Titelseite einer Ausgabe des Magazins Time | Bildquelle: picture alliance / dpa

Übernahme durch Meredith Neuer Eigentümer für "Time" und Co.

Stand: 27.11.2017 04:02 Uhr

Drei Jahre nach der Abspaltung vom Time-Warner-Konzern kämpft der Verlag Time mit sinkenden Werbeerlösen. Als Folge wird das traditionsreiche Medienhaus nun durch den US-Konkurrenten Meredith übernommen - für 1,84 Milliarden US-Dollar.

Der US-Medienkonzern Meredith kauft den zuletzt schwächelnden Verlag Time. Als Preis für die Übernahme zahlt das Unternehmen aus dem US-Bundesstaat Iowa 1,84 Milliarden US-Dollar. Inklusive aller Schulden wird der Time-Verlag mit 2,8 Milliarden Dollar bewertet, wie beide Seiten mitteilten. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2018 abgeschlossen werden. Künftig erreicht Meredith mit seinen Medien dann insgesamt 135 Millionen Leser.

Verlagsumsatz bricht ein

Ein Model posiert vor dem Schriftzug der Zeitschrift Sports Illustrated | Bildquelle: picture-alliance/ dpa
galerie

"Sports Illustrated" gehört neben dem Magazin "Time" zu den bekanntesten Titeln des Verlags.

Der vor allem durch das Magazin "Time" und populäre Zeitschriften wie "Sports Illustrated" und "People" bekannte Verlag Time war im Jahr 2014 vom Medien- und Unterhaltungskonzern Time Warner abgespalten worden. Das Unternehmen kämpft aber mit schrumpfenden Auflagen, weil sich Werbekunden umorientieren. Im dritten Quartal war der Umsatz des Verlags um fast zehn Prozent auf 679 Millionen Dollar eingebrochen. Das Time-Management reagierte darauf mit Kostensenkungen, einer neuen Digitalstrategie und der Ankündigung, den Verkauf einzelner Titel zu prüfen.

Meredith rechnet aufgrund der nun beschlossenen Übernahme mit Einsparungen in Höhe von 400 bis 500 Millionen Dollar in den ersten beiden Jahren nach der Transaktion. Die Übernahme ist zugleich ein Coup für den Medienkonzern. Meredith war bereits 2013 und ein weiteres Mal im laufenden Jahr mit Verhandlungen über einen Time-Kauf gescheitert.

Geldgeber ohne inhaltliches Mitspracherecht

Der Konzerne Meredith teilte im Zusammenhang mit der Time-Übernahme mit, dass die Industriellenfamilie Koch als Geldgeber fungiere, aber kein Mitspracherecht bei journalistischen Fragen und Management-Entscheidungen erhalte. Meredith vertreibt bisher unter anderem Magazine für Eigenheimbesitzer und Gartenfans sowie zu Familienthemen. Der Konzern kommt an der Börse auf einen Wert von 2,7 Milliarden Dollar.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 27. November 2017 um 12:45 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: