Baumärkte: Praktiker übernimmt Max Bahr

Baumärkte

Praktiker übernimmt Max Bahr

Die Baumarktkette Praktiker übernimmt den Konkurrenten Max Bahr. Ein entsprechender Kaufvertrag sei unterzeichnet worden, teilten beide Unternehmen in Hamburg mit. Max Bahr mit 77 Standorten und einem Nettoumsatz von rund 726 Millionen Euro soll als eigene Premium-Marke unter dem Dach von Praktiker erhalten bleiben. Der Kaufpreis wurde nicht mitgeteilt.

Praktiker übernimmt Max Bahr
galerie

Praktiker übernimmt Max Bahr

Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch das Bundeskartellamt. Praktiker beabsichtige, Max Bahr als "service-orientierte Premiummarke" weiterzuführen, sagte der Praktiker-Vorstandsvorsitzende Wolfgang Werner. Sie sei eine ideale Ergänzung zu den Praktiker-Märkten, die noch preisaggressiver und discountorientierter als bislang auftreten könnten. "Wir gewinnen damit eine einzigartige Position im deutschen Baumarktgeschäft, indem wir ein wesentlich breiteres Kundenspektrum ansprechen", sagte Werner weiter.

"Die Lösung, für die wir uns nun entschieden haben, stellt die Fortführung des erfolgreichen Konzepts von Max Bahr sicher und bietet unseren Mitarbeitern hervorragende Zukunftsperspektiven", sagte Kai Möhrle, der Vorsitzende des Beirats der Max-Bahr-Gruppe.

Auch Japaner am Geschäft beteiligt

Das Unternehmen hatte im Frühjahr angekündigt, eine strategische Partnerschaft oder den Verkauf zu prüfen. Neben Praktiker und OBI hatten sich auch Finanzinvestoren für das traditionsreiche Hamburger Familienunternehmen interessiert. Die Immobiliengesellschaft der Gruppe, zu der vor allem die Standorte der Märkte gehören, gehen an die japanische Investmentgesellschaft Nomura International.

Stand: 16.08.2006 16:30 Uhr

Darstellung: