Managergehälter

Nach Volksinitiative in der Schweiz EU plant Limits für Managergehälter

Stand: 04.03.2013 16:21 Uhr

Die Zustimmung der Schweizer zur gesetzlichen Begrenzung von Managergehältern zeigt auch in der EU Wirkung. Die EU-Kommission kündigte eine Gesetzesinitiative nach Schweizer Vorbild an. Bis Jahresende werde EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier einen Vorschlag vorlegen, sagte dessen Sprecher. Dieser werde auf dem Prinzip beruhen, dass die Aktionäre mit einem verpflichtenden Beschluss die Verantwortung für die Bezahlung des Spitzenpersonals tragen müssten. Zudem gehe es darum, mehr Transparenz zu schaffen "bei individuellen Vergütungen, vor allem bei Top-Gehältern".

EU-Binnenmarktkommissar Michel Barnier | Bildquelle: AFP
galerie

EU-Binnenmarktkommissar Barnier will einen Vorschlag nach Schweizer Vorbild vorlegen.

In der vergangenen Woche hatten sich die Vertreter der EU-Kommission, der EU-Staaten und des Europaparlaments bereits auf Regeln zur Begrenzung von Bonuszahlungen an Banker geeinigt. Der nun von der Kommission geplante Vorschlag zur Begrenzung von Managergehältern soll deutlich darüber hinausgehen und alle börsennotierten Unternehmen umfassen. Diese Idee ist in Brüssel schon länger im Gespräch. Bereits im Dezember 2012 hatte die EU-Kommission erste Eckpunkte vorgestellt.

Bundesregierung gegen deutsches Gesetz

Die Bundesregierung bremste Erwartungen an eine schnelle deutsche Regelung nach Schweizer Vorbild. Es handele sich um einen "interessanten Vorstoß", sagte Regierungssprecher Steffen Seibert. Er verwies aber zugleich auf die Ankündigung der EU-Kommission für einen EU-weiten Gesetzesvorschlag. "Diese Initiative der EU erscheint uns unterstützungswürdig", sagte Seibert. Die Bundesregierung wolle den Vorschlag nun abwarten. Er machte damit deutlich, dass die schwarz-gelbe Koalition in der laufenden Wahlperiode kein Gesetz in dieser Frage vorantreiben wird.

Die CDU-Spitze machte ebenfalls deutlich, dass sie derzeit keinen Grund für eine gesetzliche Neuregelung sieht. "Wir werden das Thema weiter national sowie auf europäischer Ebene behandeln", sagte Generalsekretär Hermann Gröhe. Es werde geprüft, ob es weiteren Handlungsbedarf gebe.

Diskussion über Begrenzung der Managergehälter hält weiter an
tagesschau 09:00 Uhr, 05.03.2013, Marion Kerstholt, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

FDP macht Managergehälter zum Thema des Parteitags

Der Koalitionspartner FDP will das Thema dagegen schnell aufgreifen und auf ihrem Bundesparteitag am kommenden Wochenende darüber beraten. Das FDP-Präsidium verständigte sich auf einen Leitantrag, der mehr Rechte für Aktionäre verlangt. Vergütungen der Vorstände oberhalb bestimmter Rahmenvorgaben und Beträge sollten an die Zustimmung durch die Gesellschafter geknüpft werden. Generalsekretär Patrick Döring betonte, über die Vergütung von Führungskräften börsennotierter Unternehmen solle damit nicht länger in "Kungel-Gremien" entschieden werden. FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle sagte, aus seiner Sicht könne die Koalition in dieser Frage noch vor der Bundestagswahl ein Zeichen setzen.

Ausgangspunkt der Debatte ist eine Volksabstimmung in der Schweiz. Dabei votierten am Wochenende mehr als zwei Drittel dafür, dass künftig Aktionäre börsennotierter Unternehmen auf der Hauptversammlung jedes Jahr aufs Neue über die Vergütung von Spitzenmanagern entscheiden sollen. Bisher ist das Sache der Verwaltungsräte. Zudem sollen bestimmte Sonderzahlungen bei Antritt der Stelle oder beim Ausscheiden aus dem Unternehmen verboten werden.

Opposition für gesetzliche Regelung

In Deutschland hatten Politiker vieler Parteien die Entscheidung der Schweizer gelobt. SPD, Grüne und Linkspartei hatten sich dafür ausgesprochen, mit schärferen Gesetzen gegen exzessive Manager-Gehälter in der Bundesrepublik vorzugehen.

Umfrage

Soll Deutschland Managergehälter begrenzen?

In der Schweiz hat sich die Bevölkerung in einer Volksabstimmung für eine Begrenzung von Managergehältern ausgesprochen. Auf Hauptversammlungen sollen die Aktionäre jährlich entscheiden, wie viel Geld die Spitzenmanager verdienen. Bestimmte Sonderzahlungen wie Prämien für den Antritt der Stelle sollen verboten werden. In Deutschland gab es viel Zustimmung für das Schweizer Modell. Einige Parteien lobten vorrangig den Kampf gegen Gehaltsexzesse, andere sympathisieren vor allem mit der Stärkung der Rechte der Aktionäre.

Was meinen Sie? Soll Deutschland ein Gesetz zur Begrenzung von Managergehältern nach dem Schweizer Vorbild beschließen?

A
B
C
Darstellung: