Streik der Lufthansa-Piloten | Bildquelle: AFP

Piloten und Lufthansa Ein Schlichter soll es richten

Stand: 16.12.2016 09:38 Uhr

Die Lufthansa und die Pilotenvereinigung Cockpit wollen ihren Tarifkonflikt mit Hilfe eines Schlichters lösen. Beide Seiten rechnen bis Ende Januar mit einem Ergebnis. Die gute Nachricht für alle Reisenden: Streiks wird es in dieser Zeit nicht geben.

Im Tarifkonflikt der Lufthansa mit ihren Piloten rückt eine Lösung ein großes Stück näher. Beide Seiten hätten sich auf eine Schlichtung geeinigt, die bis Ende Januar abgeschlossen werden solle, teilten die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) und die Lufthansa mit. In dieser Zeit werde nicht gestreikt. Wer als Vermittler eingesetzt wird, teilten beide Seiten nicht mit.

Der seit April 2014 anhaltende Tarifstreit hatte sich Ende November zugespitzt, als die Piloten in der 14. Runde an sechs Tagen streikten. Rund 4450 Flüge blieben am Boden, 525.000 Passagiere waren betroffen. Die direkten Gewinneinbußen summieren sich nach Lufthansa-Angaben auf 100 Millionen Euro, hinzu kämen Schäden aus Buchungsausfällen.

Mehr zum Thema

Weit auseinander liegende Forderungen

Das letzte Angebot der Lufthansa beinhaltete eine Lohnsteigerung von 4,4 Prozent sowie eine Einmalzahlung. Die Gewerkschaft fordert für die 5400 Lufthansa-Piloten 3,7 Prozent mehr Geld im Jahr - einschließlich Nachzahlungen für vier Jahre. Konzernchef Carsten Spohr hatte sich vorige Woche entschlossen gezeigt, nicht einzulenken. "Lieber ein paar Tage ohne Lufthansa als irgendwann ganz ohne Lufthansa", hatte er gesagt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. Dezember 2016 u.a. um 09:00 Uhr und 09:55 Uhr.

Darstellung: