Ein Zug des neuen Crowdfunding-Unternehmens Locomore steht am Hauptbahnhof in Stuttgart | Bildquelle: dpa

Berlin - Stuttgart Locomore wieder auf der Schiene

Stand: 24.08.2017 12:03 Uhr

Im Mai war er bereits insolvent, doch nun soll der Bahnkonkurrent Locomore wieder zwischen Berlin und Stuttgart verkehren. Unter anderem beteiligt sich der Fernbus-Anbieter Flixbus an dem Projekt - einem von zwei privaten Anbietern von Fernstrecken.

Der Fernzug Locomore soll heute erstmals wieder auf der Strecke Berlin-Stuttgart verkehren. Nach der Insolvenz des Start-ups im Mai haben sich der Fernbusanbieter Flixbus und das private tschechische Unternehmen Leo Express zusammengeschlossen, um den Locomore-Zugbetrieb wieder aufzunehmen.

Sieben Stunden Fahrtzeit

Flixbus übernimmt Marketing und Vertrieb, Leo Express den Betrieb: Die Fahrkarten für die Locomore-Strecken werden ab sofort auf der Flixbus-Website verkauft. Das Unternehmen wirbt dabei mit niedrigen Preisen. Tickets für die Strecke von Stuttgart nach Berlin gibt es teilweise schon für knapp zehn Euro. Der Zug soll vorerst viermal pro Woche fahren: von Donnerstag bis Sonntag jeweils morgens um 6:21 Uhr von Stuttgart nach Berlin, um 14:28 Uhr wieder zurück. Die Fahrtzeit beträgt gut sieben Stunden. Mit der Deutschen Bahn dauert die schnellste Verbindung nur sechs Stunden. Ab September soll die Verbindung fünfmal angeboten werden, von Donnerstag bis einschließlich Montag.

Blick in ein Abteil eines Zuges des neuen Crowdfunding-Unternehmens Locomore | Bildquelle: AFP
galerie

Ein Zugabteil des neuen Locomore.

Der alte Locomore-Zug, der von Dezember 2016 bis Mai dieses Jahres fuhr, hatte eine Business-Klasse und verschiedene Themenabteile. Einen Teil davon werde es auch künftig geben, sagte Geschäftsführungsmitglied Derek Ladewig, etwa die Themenabteile. Auf Business-Abteile würde allerdings erstmal verzichtet.

Nur zwei Fernstrecken-Anbieter

Flixbus verkauft schon seit 2015 Zugtickets in Tschechien und Österreich. Der Marktführer im Fernbusbereich drängt nun zunehmend auf die Schiene und möchte mit Locomore einen weiteren Schritt in das Bahngeschäft machen. Locomore und der Hamburg-Köln-Express (HKX) sind die einzigen privaten Fernbahn-Verbindungen in Deutschland.

Ob sich Locomore beim zweiten Anlauf durchsetzen kann, ist aber unklar. Der Fernverkehrsmarkt ist seit Jahren heftig umkämpft. Die Deutsche Bahn ist ein mächtiger Anbieter, der die private Konkurrenz eher gelassen sieht.

Mit Informationen von Tobias Frey, SWR

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 24. August 2017 um 06:36 Uhr und Tagesschau24 um 15:30 Uhr in der Wirtschaft.

Darstellung: