Börse

Hochspekulative Finanzgeschäfte Deutschland verbietet ungedeckte Leerverkäufe

Stand: 19.05.2010 11:05 Uhr

Deutschland verbietet ab sofort bestimmte hochspekulative Finanzmarkttransaktionen. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) teilte gestern Abend mit, dass ungedeckte Leerverkäufe von Aktien der zehn führenden deutschen Finanzinstitute untersagt sind. Das Verbot betreffe auch ungedeckte Leerverkäufe von Staatsanleihen der Länder der Euro-Zone und ungedeckte Credit Default Swaps (CDS), also Kreditausfallversicherungen ohne reale Grundlage. Das Verbot gilt laut BaFin seit Mitternacht zunächst befristet bis zum 31. März 2011. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte im Bundestags, dass die Regelung so lange in Kraft bleibe, bis auf europäischer Ebene eine einheitliche Regelung erreicht sei.

Leerverkäufe als Spekulationsgeschäft

Bei Leerverkäufen wetten Investoren auf fallende Kurse von Wertpapieren oder Währungen. Sie leihen sich zum Beispiel Aktien von anderen Anlegern, verkaufen diese und versuchen, sich vor der fälligen Rückgabe an den ursprünglichen Verleiher wieder billiger mit der notwendigen Zahl von Aktien einzudecken. Je größer das gehandelte Paket von Wertpapieren ist, desto mehr sinkt in der Regel der Kurs beim Verkauf. Entsprechend groß sind die Gewinnaussichten der Spekulanten beim Rückkauf.

Bei ungedeckten Leerverkäufen haben sich die Investoren noch nicht einmal die Papiere geliehen. Das ist möglich, weil eine Lieferpflicht für Aktien meist erst nach Tagen besteht. Diese Geschäfte können Kursausschläge einer Aktie drastisch beschleunigen.

Thomas Roth zu den Wall-Street-Reaktionen auf das BaFin-Verbot
tagesthemen 22:30 Uhr, 19.05.2010

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

BaFin: "Stabilität des gesamten Finanzsystems gefährdet"

Die BaFin begründete das Verbot solcher Geschäfte mit den außergewöhnlichen Schwankungen bei Schuldtiteln von Staaten der Eurozone. Zudem hätten sich die Risikoaufschläge bei Kreditausfallversicherungen mehrerer Staaten der Eurozone erheblich ausgeweitet. Dies habe die Stabilität des gesamten Finanzsystem gefährdet. Von dem Verbot betroffen sind - neben den Kreditausfallversicherungen und den Schuldtiteln - Aktien der Aareal Bank AG, Allianz SE, Commerzbank AG, Deutsche Bank AG, Deutsche Börse AG, Deutsche Postbank AG, Generali Deutschland Holding AG, Hannover Rückversicherung AG, MLP AG und Münchener Rückversicherungs-Gesellschaft AG.

Damit schafft Deutschland Fakten im Kampf gegen hochspekulative Finanzgeschäfte. Auf Druck von Opposition und EU hatte die Regierungskoalition zuvor bereits ihren Widerstand gegen eine Steuer auf Finanzgeschäfte aufgegeben: Die Spitzen von Union und FDP beschlossen eine Initiative zur Einführung einer europaweiten Finanzmarktsteuer.

Die FDP-Fraktion begrüßte das Verbot solcher Geschäfte. "Das findet ausdrücklich unsere Unterstützung", sagte Fraktionschefin Birgit Homburger. Alles was auf nationaler Ebene zur Verhinderung künftiger Krisen gemacht werden könne, müsse schnell auf den Weg gebracht werden.

2008 bereits ein vorübergehendes Verbot

Sitz der BaFin in Bonn
galerie

Die BaFin hatte ungedeckte Leerverkäufe schon einmal untersagt.

Auf dem Höhepunkt der Finanzkrise im Herbst 2008 hatten mehrere Aufsichtsbehörden weltweit mit befristeten Notverfügungen ungedeckte Leerverkäufe untersagt, um dem Abwärtsstrudel der Kurse zu begegnen. In Deutschland waren diese nach einem eineinhalbjährigen Verbot aber seit Anfang Februar wieder erlaubt. Die Finanzaufsicht BaFin hatte im März aber eine Meldepflicht für Leerverkäufe von Aktien der zehn größten deutschen Finanz- und Versicherungshäuser eingeführt. In den USA sind die ungedeckten Leerverkäufe dauerhaft verboten.

Darstellung: