Mann im Supermarkt | Bildquelle: dpa

EU-Liste zur Lebensmittelwerbung Draufstehen darf nur, was wirklich drin ist

Stand: 25.05.2012 04:40 Uhr

Lebensmittel müssen künftig halten, was sie Verbrauchern für die Gesundheit versprechen. Die EU-Kommission hat eine Liste erstellt, die irreführenden Werbeaussagen einen Riegel vorschieben soll. Ab Ende des Jahres müssen alle Aussagen auf dem Etikett wissenschaftlich belegt sein.

Von Birgit Schmeitzner, BR-Hörfunkstudio Brüssel

Was drauf steht, muss auch drin sein. Nach diesem Motto ist die EU-Kommission bei den Gesundheitsangaben für Lebensmittel vorgegangen. Und mit der Veröffentlichung der Liste im Amtsblatt der Europäischen Union tickt von heute an die Uhr für alle Aussagen, die mehr versprechen, als sie halten.

Sie müssen bis Ende des Jahres vom Markt verschwunden sein, sagt der Kommissionssprecher für Gesundheit, Frédéric Vincent. "Das bedeutet, wenn Sie als Kunde einen Gesundheitsslogan auf der Verpackung lesen, können Sie sicher sein: Alles, was draufsteht, ist wissenschaftlich belegt."

EU veröffentlicht Liste mit erlaubten Gesundheitsslogans
B. Schmeitzner, BR Brüssel
25.05.2012 02:30 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

44.000 Slogans auf dem Prüfstand

Die Lebensmittelindustrie hatte zu Beginn des Prüfverfahrens rund 44.000 gesundheitsbezogene Angaben aufgelistet, die ihrer Ansicht nach korrekt sind. Experten aus der Kommission und dem Europaparlament siebten anschließend aus. Sie ließen dann die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit EFSA alles wissenschaftlich überprüfen. Am Ende blieben 222 für richtig befundene Angaben übrig.

Vincent nennt Beispiele: "'Vitamin A stärkt die Sehkraft' oder 'Eiweiß ist gut für den Muskelaufbau'. Andere Angaben sind sehr technisch und kompliziert. Aber zumindest kann ein Kunde sich informieren, wenn er ein Produkt kauft."

Foodwatch kürt die dreisteste Werbelüge
ARD-Morgenmagazin, 25.05.2012, Joachim Rüetschi, RBB

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Deutschland punktet mit strengen Regeln

Die Umsetzung der neuen Regeln ist Sache der Mitgliedsstaaten. Sie spielen nach Angaben des Kommissionssprechers also eine entscheidende Rolle, wenn es um das Ausmerzen irreführender Angaben auf der Verpackung geht: "Den Mitgliedsstaaten kommt eine besonders wichtige Rolle dabei zu, sicherzustellen, dass die Hersteller das Etikett auch wirklich tauschen, wenn eine Behauptung nicht stimmt."

Auf Deutschland kommt dabei weniger Arbeit zu als auf andere EU-Länder. Experten zufolge sind die Regeln hierzulande bereits vergleichsweise streng.

Darstellung: