Konsumklima in Deutschland. | Bildquelle: dpa

Das Konsumklima im April Milde Sorgenfalten bei den Verbrauchern

Stand: 24.03.2016 12:23 Uhr

Wie entwickelt sich die Konjunktur und wie die persönliche Finanzlage? Diese Fragen beschäftigen die Verbraucher und lassen sie etwas skeptischer auf den kommenden Monat schauen. Deshalb sinkt der Konsumklimaindex. Die Delle dürfte aber nur kurz auftreten.

Die Stimmung der Verbraucher in Deutschland hat einen leichten Dämpfer erhalten. Das Barometer für das Konsumklima im April sank um 0,1 auf 9,4 Punkte, wie die Nürnberger Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu ihrer Umfrage unter 2000 Bürgern mitteilte.

Der Optimismus der deutschen Verbraucher schwäche sich etwas ab, sie blickten skeptischer auf die Konjunktur als zuletzt, sagte GfK-Experte Rolf Bürkl. Zudem schätzten die Konsumenten ihre künftige Finanzlage nicht mehr ganz so gut ein. Auch ihre Bereitschaft für größere Einkäufe ließ etwas nach.

EC-Karte in Kartenleser | Bildquelle: dpa
galerie

Manche Verbraucher wollen ihre EC-Karte vorerst seltener zücken.

Dennoch sei die Konsumlaune "bislang ungebrochen", betonte Bürkl. Dank niedriger Zinsen, geringer Inflation und Job-Sicherheit dürften die Verbraucher auch in diesem Jahr die Wirtschaft kräftig ankurbeln. Sie werden ihre Ausgaben nach GfK-Schätzung um rund zwei Prozent steigern. Im vorigen Jahr hatte es bereits mit 1,9 Prozent das größte Plus beim Konsum seit 2000 gegeben.

Sorgen bereite den Verbrauchern derzeit allerdings die Nachfrageschwäche für deutsche Produkte in einigen wichtigen Absatzmärkten wie China und den USA, sagte Bürkl. Diese Schwäche dürfte sowohl die Exportaussichten als auch die Investitionsneigung der deutschen Unternehmen beeinträchtigen, befürchtet die GfK. Viele Ökonomen hatten jüngst ihre Konjunkturprognose für Deutschland leicht gesenkt.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 24. März 2016 um 09:30 Uhr.

Darstellung: