Konjunkturprognosen für mehrere EU-Staaten gesenkt

Notenbanken senken Prognosen

Spanien, Portugal und Zypern in tiefer Rezession

Die Notenbanken mehrerer EU-Staaten haben die Konjunkturprognosen für ihre Länder deutlich gesenkt. Angesichts der anhaltenden Schuldenprobleme in der Eurozone und der schwächelnden Weltwirtschaft stehen die Zeichen vor allem in Südeuropa auf Rezession.

Schwere Rezession in Portugal und Spanien

Symbolbild mit Euro-Symbol (Bildquelle: dapd)
galerie

In den Krisenstaaten der Eurozone sind die Konjunkturaussichten düster.

In Portugal geht die Notenbank inzwischen davon aus, dass die Wirtschaftsleistung im laufenden Jahr um 2,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgehen wird. Bislang hatte sie ein Minus von 1,9 Prozent erwartet. Auch in Spanien warnte die Notenbank vor einer Verschärfung des Abschwungs. Während die Regierung für 2013 offiziell einen Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 0,5 Prozent erwartet, geht die Zentralbank mittlerweile von einem Minus um 1,5 Prozent aus. Damit würde sich die Rezession im Vergleich zum Jahr 2012 noch leicht verschärfen. Die Arbeitslosenquote wird demnach im laufenden Jahr die Rekordmarke von 27,1 Prozent erreichen.

Auch die Zentralbank der Slowakei korrigierte ihre Konjunkturprognose massiv nach unten. Sie schätzt nun, dass die heimische Wirtschaft im laufenden Jahr um 0,7 Prozent wachsen wird. Bislang hatten die Notenbanker offiziell mit einem Plus von 1,3 Prozent gerechnet.

Abschwung in Zypern

Die schlechteste Entwicklung aller EU-Staaten muss neben Griechenland allerdings Zypern fürchten. Schon vor Verabschiedung des Rettungspakets rechnete die EU-Kommission offiziell mit einem Einbruch des zyprischen Bruttoinlandsprodukts um 3,5 Prozent. Nach der Einigung auf die Bedingungen der Hilfen erklärte Zyperns Arbeitsminister Harris Georgiades: "Wir erwarten tiefe Rezession und steigende Arbeitslosigkeit." Diese Erwartung teilt EU-Wirtschaftskommissar Olli Rehn. "Die nahe Zukunft wird für das Land sehr schwierig werden", sagte er.

Wirtschaftsweise erwarten für Deutschland nur Mini-Wachstum

Dass die wirtschaftlichen Probleme in vielen EU-Staaten auch Deutschland treffen, wird auch hierzulande immer deutlich. Erst gestern korrigierten die Wirtschaftsweisen ihre Konjunkturprognose für die Bundesrepublik deutlich nach unten. Nachdem sie im November noch ein Wirtschaftswachstum von 0,8 Prozent für das Jahr 2013 vorausgesagt hatten, gehen sie nun nur noch von 0,3 Prozent aus.

Stand: 26.03.2013 16:07 Uhr

Darstellung: