Kita-Betreuung | Bildquelle: dpa

Streiks ab Sonntag ausgesetzt Schlichtung im Kita-Tarifkonflikt

Stand: 04.06.2015 13:46 Uhr

Eine gute Nachricht für die Eltern: Die Kita-Streiks werden ab Sonntag ausgesetzt. Eine eher schlechte Nachricht für die Erzieher- und Sozialarbeiter: Noch immer gibt es in dem Tarifkonflikt keine Einigung. Gewerkschaften und Arbeitgeber verständigten sich auf eine Schlichtung.

Die Tarifverhandlungen für Kita-Erzieher und Sozialarbeiter sind gescheitert. Beide Seiten einigten sich am frühen Morgen nach zähen Verhandlungen auf eine Schlichtung. Das teilten die Verhandlungsführer der Arbeitgeber und der Gewerkschaften, Thomas Böhle und Frank Bsirske, mit.

Mit der Schlichtung gilt ab Sonntag die Friedenspflicht. Die Streiks müssen dann ausgesetzt werden. Nach vier Wochen Ausstand kehren die Erzieher und Sozialarbeiter am kommenden Montag zunächst auf ihre Arbeitsplätze zurück.

Diese zeigten sich enttäuscht von dem Ergebnis. "Die Stimmung könnte besser sein", sagte Bsirske in Frankfurt am Main, wo sich 300 Delegierte aus bestreikten Betrieben versammelt haben. Eine Sozialarbeiterin sagte: "Wir waren vier Wochen auf der Straße und fragen uns jetzt: wofür?" Auf einem Plakat warfen Delegierte der Gewerkschaft "Wortbruch" vor. Bsirske verteidigte jedoch das Ergebnis: "Die Öffentlichkeit hätte kein Verständnis, wenn wir die Schlichtung nicht angenommen hätten."

Erzieher und Kommunen einigen sich auf Schlichtung
tagesschau 17:00 Uhr, 04.06.2015, Jan-Peter Bartels, HR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Bsirske gegen Böhle - Böhle gegen Bsirske

Ver.di-Chef Bsirske erklärte, die Verhandlungen seien ergebnislos zu Ende gegangen, weil die Arbeitgeber nicht zu einer überfälligen Aufwertung des ganzen Berufsfeldes bereit gewesen seien. "Es ist nicht gelungen, weil die Arbeitgeberseite an diesen Stellen mauert und gemauert hat", sagte Bsirske.

Thomas Böhle (l.) und Frank Bsirske | Bildquelle: dpa
galerie

VKA-Verhandlungsführer Böhle und ver.di-Chef Bsirske geben nach stundenlangen Verhandlungen bekannt, in die Schlichtung zu gehen.

Der Präsident des kommunalen Arbeitgeberverbands VKA, Böhle, widersprach Bsirske und erklärte: "Die Arbeitgeber haben in allen Berufsfeldern Verbesserungen vorgeschlagen." Wo in einem Berufsfeld Handlungsbedarf bestehe, habe man sich Gedanken gemacht, doch die Forderungen der Gewerkschaften seien einfach zu hoch gewesen. "Zu pauschalen Erhöhungen waren wir nicht bereit", gestand Böhle und ergänzte: "In Eingruppierungsverhandlungen kann es, anders als in einer allgemeinen Lohnrunde, nicht um Steigerungen mit der Gießkanne gehen."

Der Verhandlungsführer des Deutschen Beamtenbundes (dbb), Willi Russ, stellte fest: "Die VKA hat leider nur auf Zeit gespielt."

Das Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Andreas Gehrke, äußerte die Hoffnung: "Mit der Schlichtung wollen Gewerkschaften und Arbeitgeber noch einmal alle Möglichkeiten prüfen und ausloten, um am Verhandlungstisch zu einem tragfähigen Ergebnis zu kommen." Die Gewerkschaften verlangen für alle rund 240.000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst mehr Gehalt - im Schnitt unterm Strich zehn Prozent.

Arbeitgebervertreter hat Vorsitz im Schlichterduo

Für die Gewerkschaften versucht der ehemalige Oberbürgermeister von Hannover, Herbert Schmalstieg, zu schlichten. "Da werden wir schon was bewegen", meinte er. Böhle kündigte an, der Schlichter der Arbeitgeber stehe noch nicht fest, werde aber zügig benannt. Er hat turnusgemäß den Vorsitz im Schlichterduo.

Eine aus Vertretern beider Seiten zusammengesetzte Schlichtungskommission wird versuchen, einen Lösungsvorschlag zu erarbeiten. Bindend ist dieser nach den Angaben von ver.di und VKA aber nicht. Den zuständigen Gremien der Tarifparteien steht es frei, ihn abzulehnen, als Ganzes anzunehmen oder auf Nachbesserungen zu bestehen.

Den Sprechern von ver.di und VKA zufolge sollen die Schlichtungsgespräche voraussichtlich Mitte der kommenden Woche starten. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

Bilanz nach dreieinhalb Wochen Kita-Streik
L. Fittkau, DLF
04.06.2015 16:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: