Ex-Deutsche-Bank-Chef Breuer muss vor Gericht

Rechtsstreit um Kirch-Insolvenz

Ex-Deutsche-Bank-Chef Breuer muss vor Gericht

Der frühere Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer kommt vor Gericht. Das Landgericht München ließ die Anklage wegen versuchten Betruges bei einem Schadensersatzprozess des Medienunternehmers Leo Kirch zur Hauptverhandlung zu.

Der ehemalige Chef der Deutschen Bank, Rolf Breuer, und Leo Kirch (Bildquelle: dpa)
galerie

Im Dauerstreit: Der frühere Chef der Deutschen Bank, Breuer, und der ehemalige Medienmogul Kirch.

Der Prozesstermin steht noch nicht fest. Die Staatsanwaltschaft wirft Breuer vor, das Oberlandesgericht München 2003 über seine Kenntnisse von Leo Kirchs Krediten bei der Deutschen Bank belogen zu haben. Uneidliche Falschaussage vor Gericht kann mit bis zu fünf Jahren Freiheitsstrafe bestraft werden.

Breuer hatte vor Gericht behauptet, seine in einem Interview geäußerten Zweifel an der Kreditwürdigkeit Kirchs basierten ausschließlich auf Medienberichten - und nicht aus internen Erkenntnissen der Deutschen Bank. Kirch bezweifelt das und macht Breuer für die Pleite seines Konzerns verantwortlich: Wenige Monate nach dem umstrittenen Fernsehinterview Anfang 2002 musste Kirch Insolvenz anmelden.

Klagen ohne Ende

Deshalb überzieht Kirch Breuer und die Deutsche Bank seit Jahren mit Schadensersatzklagen. Derzeit läuft ein Prozess vor dem Oberlandesgericht, der am 25. März fortgesetzt wird.

Die Anklage wegen Prozessbetrugs sei bereits im November 2009 erhoben worden, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Das Verfahren hatte sich in den vergangenen eineinhalb Jahren verzögert, da das Gericht Nachermittlungen gefordert hatte.

Stand: 17.03.2011 17:09 Uhr

Darstellung: