Karstadt-Umsätze sacken offenbar deutlich ab

Bericht über sinkende Umsätze

Karstadt-Verkaufszahlen brechen offenbar ein

Der Warenhauskonzern Karstadt kämpft laut Medienberichten mit sinkenden Umsätzen. Seit Beginn des laufenden Geschäftsjahres im Oktober liege der Umsatz um fast zehn Prozent unter den Vorjahreswerten und ebenso stark unter den angestrebten Zahlen, berichtete das Magazin "Der Spiegel". Demnach bezeichneten Betriebsräte die Entwicklung als alarmierend.

Karstadt kommentiert Zahlen nicht

Ein Firmensprecher verwies auf Anfrage darauf, dass man grundsätzlich keine Unternehmenszahlen kommentiere. Dennoch deuten Indizien darauf hin, dass die Entwicklung - wie vom "Spiegel" berichtet - derzeit von einem Abwärtstrend geprägt ist. Karstadt-Chef Andrew Jennings verwies auf Nachfrage der Nachrichtenagentur dpa darauf, dass die komplexe Sanierung der Warenhauskette kurzfristig auch negative Effekte habe. Karstadt sei aber auf dem richtigen Weg und mache Fortschritte.

Nicolas Berggruen (Bildquelle: dpa)
galerie

"Es ist völlig normal, dass Umsätze zurückgehen, bevor es dann aufwärts geht" - Karstadt-Eigentümer Berggruen

In einem dpa-Interview vom Wochenende erklärte Karstadt-Eigentümer Nicolas Berggruen: "Das Management baut Karstadt komplett um. Es ist völlig normal, dass Umsätze zurückgehen, bevor es dann aufwärts geht." Jennings hatte zudem bereits vor wenigen Tagen in einem Interview davon gesprochen, dass "dieses Jahr noch hart werden" wird. "Aber dann werden wir Land sehen."

Stellenabbau weitgehend abgeschlossen

Aus dem "Spiegel"-Bericht geht hervor, dass allein die Verkaufszahlen im Februar um zwölf Prozent unter den ursprünglichen Planungen liegen sollen. Bislang strich Karstadt laut Jennings bereits etwa 1850 Stellen - der Großteil des bis 2014 geplanten Personalabbaus von 2000 Jobs wäre damit bereits vollzogen. Der Gesamtbetriebsrat warnte angesichts der Umsatzverluste, dass weitere Arbeitsplätze "hochgradig gefährdet" seien.

Stand: 24.03.2013 22:23 Uhr

Darstellung: