Kanadas Handelsministerin Chrystia Freeland spricht bei einer Pressekonferenz | Bildquelle: AFP

Rettungsversuch des Handelsabkommen Kanada spricht weiter mit der EU

Stand: 22.10.2016 01:02 Uhr

Die kanadische Handelsministerin Freeland startet einen neuen Versuch, das Handelsabkommen mit der EU noch zu retten. Sie trifft am Morgen den Präsidenten des Europaparlamentes, Martin Schulz. Zuvor hatte sie die Gespräche mit der belgischen Region Wallonie abgebrochen.

Von Markus Preiß, ARD-Studio Brüssel

Die Gespräche um das geplante Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada gehen weiter. Nach Informationen des ARD-Europastudios Brüssel hat die kanadische Handelsministerin Chrystia Freeland ihren für den Abend geplanten Rückflug nach Kanada verschoben.

Stattdessen wird sie am Morgen mit dem Präsidenten des Europaparlaments, Martin Schulz, darüber sprechen, wie das Abkommen noch gerettet werden kann. Kanada sei bereit, "die Uhr anzuhalten, bis die EU ihre internen Probleme gelöst habe", sagte Schulz dem ARD-Studio Brüssel.

Wendung bei CETA-Verhandlungen: M. Preiß, ARD Brüssel, mit Informationen
nachtmagazin 00:55 Uhr, 22.10.2016

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Offen ist, ob dies bis zum geplanten Unterschriftstermin am Donnerstag zu schaffen ist. Schulz strebt dies jedoch an. Nach dem Treffen mit Schulz werde Freeland nach Kanada zurück fliegen. Schulz will dann den Premierminister der belgischen Region Wallonie, Paul Magnette, treffen, um weiter über eine Lösung im CETA-Streit zu beraten. Die Wallonie hatte den Vertrag am Freitag erneut abgelehnt und blockiert damit derzeit das EU-Freihandelsabkommen mit Kanada.

EP President @EP_President
I'll be meeting @cafreeland tomorrow morning at 7:30 and @PaulMagnette at 9:00 in #EP to revive #CETA talks. We can't stop at last mile

CETA sollte eigentlich nächste Woche Donnerstag in Anwesenheit des kanadischen Premiers Justin Trudeau unterzeichnet werden. CETA kommt nur zustande, wenn alle EU-Staaten dafür sind Ziel des Abkommens ist der Abbau von Zöllen und Handelsabkommen. Kritiker fürchten, dass europäische Sozial-, Rechts- und Umweltstandards ausgehöhlt werden.

Über dieses Thema berichtete das Nachtmagazin am 22. Oktober 2016 um 00:55 Uhr.

Darstellung: