Steve Jobs präsentiert das erste iPhone.  | Bildquelle: AFP

Zehn Jahre iPhone Der Beginn eines neuen Zeitalters

Stand: 09.01.2017 14:14 Uhr

Telefon, SMS, Kamera, Internet und vieles mehr in einem Gerät - vor zehn Jahren schien das noch fast undenkbar. Dann stellte Apple aber ein Gerät vor, das all das und einen Touchscreen vereinte: das iPhone. Es war die Geburt des Smartphones.

Von Wolfgang Stuflesser, ARD-Studio Los Angeles

9:41 Uhr morgens - das ist die Zeit, die bis heute jedes iPhone in Apples Werbematerial anzeigt. 9:41 Uhr - das war genau der Zeitpunkt, zu dem Apple-Gründer Steve Jobs das erste iPhone der staunenden Öffentlichkeit zeigte. Selbst für den als Showman bekannten Jobs war dieser Tag eine Sternstunde.

Er habe sich zweieinhalb Jahre darauf gefreut, sagte er, um dann bewusst großspurig anzukündigen, Apple werde das Telefon neu erfinden - während die Leinwand hinter ihm das Foto eines ziemlich verunglückten Objekts zeigte: Einen weißen iPod, auf den man eine altmodische Telefonwählscheibe montiert hatte.

Zehn Jahre iPhone: Siri Talks
nachtmagazin, 09.01.2017, Kristin Becker, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die Entstehung des Smartphones

Das iPhone war nicht das erste Smartphone, das verschiedenste Funktionen vereinte. Bereits in den 1990er-Jahren wurden erste Geräte entwickelt, die neben der reinen Telefonie einen Internetzugang boten. Eines der bekannteren Modelle waren die Nokia Communicator, die ab 1996 auf den Markt kamen.
Mit dem iPhone erreichte das Smartphone aber seinen Durchbruch.

Smarter als alles zuvor

Doch natürlich sah das eigentliche iPhone deutlich anders aus - anders vor allem als die Smartphones, die es damals schon gab, von Palm oder von Nokia. Die seien alle nicht so smart, sagte Jobs, und nicht so einfach zu bedienen.

Apple machte einen der für die Firma typischen gewagten Schritte: Das iPhone hatte im Gegensatz zu diesen Smartphones keine kleine Plastiktastatur eingebaut, sondern bestand nur aus einem großen Bildschirm. Der reagierte auf einfaches Berühren, während man bei anderen Touchscreens damals noch richtig drücken musste, und er ließ sich mit mehreren Fingern gleichzeitig bedienen. Das war ein solcher Entwicklungssprung, dass Jobs unterstrich, seine Firma habe das Ding "aber so was von patentiert".

Im Nachhinein eine fast prophetische Aussage, denn die Streitigkeiten, wer beim Smartphone von wem abgekupfert hat, ziehen sich vor den Gerichten bis heute hin.

10 Jahre nach Einführung des iPhones
tagesthemen 23:15 Uhr, 08.01.2017, Svea Eckert, NDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Es war erst der Anfang

Natürlich konnte das erste iPhone vieles noch nicht, was heute in einem Smartphone selbstverständlich ist. Keine Apps, außer denen von Apple, kein High-Speed-Internet, und der Bildschirm war deutlich kleiner als heute. Aber dieses Gefühl der Rundum-Maschine, das ein Smartphone für den Besitzer bis heute so faszinierend macht, war schon in der ersten Präsentation zu spüren: Als Jobs mit der Kartenanwendung den nächsten Kaffeeladen suchte und einfach auf die Telefonnummer tippen konnte, um spaßeshalber 4000 Latte Macchiato für das Publikum der Präsentation zu bestellen.

Zunächst gab es auf dem iPhone nur die Apps von Apple. | Bildquelle: AFP
galerie

Zunächst gab es auf dem iPhone nur die Apps von Apple.

Erst Jahre später wurde bekannt, dass der Prototyp des iPhone noch bei den Proben immer wieder abstürzte. Es gab nur einen "Goldenen Weg", eine bestimmte Reihenfolge, in der Jobs die Funktionen aufrufen musste, sonst hätte die Show schnell zur Blamage werden können. Der iPhone-Entwickler Andy Grignon erinnerte sich später im Gespräch mit der "New York Times", dass er und seine Kollegen alle im Publikum saßen. Und immer, wenn Jobs eine Funktion gezeigt hatte, trank der verantwortliche Techniker heimlich einen Schnaps. Bei einer Veranstaltung der Draper University erzählte Grignon voriges Jahr, dass Jobs ihn bei den Meetings zum iPhone regelmäßig angeschrien, beschimpft und ihm vorgeworfen hatte, Apple zugrunde zu richten.

Das iPhone - Apples Gewinnmaschine

Nach der Präsentation war das alles vergessen: Das iPhone wurde ein Bestseller - und eine Gewinnmaschine für Apple. Zwar ist - je nach Schätzung - nur jedes sechste Smartphone ein iPhone, Apple streicht aber gut 90 Prozent aller Gewinne in diesem Markt ein, weil es seine Telefone relativ hochpreisig verkaufen kann. Apple pflegt das Image des iPhones auch als Statussymbol - nicht zuletzt mit Hochglanz-Produktvideos, in denen Apples Chefdesigner Jony Ive mit samtiger Stimme und in britischem Englisch die Vorzüge des jeweils neuestes Modells unterstreicht.

Apple macht heute fast zwei Drittel seines Umsatzes mit dem iPhone - und nur noch rund zwölf Prozent mit den Macintosh-Rechnern, durch die die Firma einst berühmt wurde.

Es gab in zehn Jahren iPhone aber auch Fehlgriffe, etwa "Antennagate" beim iPhone 4. Weil Apple unbedingt eine Vorder- und Rückseite ganz aus Glas wollte, waren die metallenen Seiten dieses iPhones gleichzeitig die Antennen für Telefon und Internet - und hielt der Nutzer das Telefon an einer bestimmten Stelle, ließ der Empfang deutlich nach. Da musste Jobs wieder auf die Bühne - eigens aus dem Urlaub von Hawaii eingeflogen, gab er zerknirscht zu, dass auch Apple nicht perfekt sei. Gummiumrandungen, die Apple kostenlos verteilte, lösten das Problem zumindest solange, bis die nächste Generation auf den Markt kam.

iPhone filmt | Bildquelle: AFP
galerie

Inzwischen ersetzt ein Smartphone auch schon mal eine Fernsehkamera.

600 Geräte pro Minute verkauft

Es gibt bis heute wohl kein anderes technisches Produkt, das mit dem Erfolg des iPhones mithalten kann: Zeitweise verkaufte Apple 25 Millionen Geräte im Monat - das sind fast 600 pro pro Minute. Tim Cook, Nachfolger des 2011 gestorbenen Jobs, qualifizierte sich für den Chefposten bei Apple unter anderem damit, dass er die nötige Fertigungs- und Liefer-Logistik organisiert hat - vor allem in China, wo das iPhone von Tausenden Fabrikarbeitern zusammengebaut wird - zu deutlich niedrigeren Löhnen als etwa in den USA. Der künftige US-Präsident Donald Trump forderte deshalb schon, Apple solle seine Telefone in den USA produzieren - von Apple heißt es bislang dazu: kein Kommentar.

Heute vor zehn Jahren präsentierte Jobs das iPhone
W. Stuflesser, ARD Los Angeles
09.01.2017 10:33 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 09. Januar 2017 um 06:29 Uhr

Darstellung: