Logo der IG Metall | Bildquelle: dpa

ARD-Korrespondent zum IG-Metall-Chef "Hofmann ist akribisch"

Stand: 20.10.2015 11:20 Uhr

Der neue Chef der IG Metall hat sein ganzes Berufsleben in der Gewerkschaft verbracht. Jörg Hofmann verstehe es, in Tarifrunden dicke Bretter zu bohren, sagt ARD-Korrespondent Stefan Jäger. Künftig müsse er Angebote an neue Zielgruppen machen.

tagesschau.de: Jörg Hofmann ist ein Mann, der schon bei vielen Tarifverhandlungen dabei war. Was macht ihn aus?

Stefan Jäger: Wer ihm zuhört, weiß, woher er kommt: Er ist Schwabe. Er war zehn Jahre Leiter des wichtigen IG-Metall-Bezirks Baden-Württemberg. Da hat er wirklich gelernt, in den Tarifverhandlungen auch dicke Bretter zu bohren. Er gilt als sehr akribisch, als sehr detailversessen - bis aufs letzte Komma. Er hat ursprünglich angefangen, in der Landwirtschaft zu lernen, hat dann aber Wirtschaftswissenschaften und Soziologie studiert und sein ganzes berufliches Leben in der IG Metall verbracht.

Stefan Jäger, HR, zum neuen Vorsitzenden der IG Metall
20.10.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

tagesschau.de:  Den Stellvertreterposten übernimmt mit Christiane Benner eine Frau. Heißt das, die IG Metall wird jetzt weiblicher?

Jäger: Das kann man definitiv so sagen. Wenn man sich auf dem Kongress umschaut: Da ist bereits jeder vierte Delegierte eine Frau. So ist es nur konsequent, wenn auch die zweite Vorsitzende eine Frau ist. Perspektivisch ist das interessant, weil es bisher in der IG Metall immer so war, dass der zweite Vorsitzende oder jetzt die zweite Vorsitzende irgendwann auch mal erste Vorsitzende wurde. Also gut möglich, dass in wenigen Jahren auch da eine Männerbastion fällt.

Neue IG-Metall-Führung mit Jörg Hofmann und Christiane Benner | Bildquelle: dpa
galerie

Jörg Hofmann und Christiane Benner bilden die neue Führungsspitze der IG Metall

tagesschau.de:  Ist die IG Metall mit diesem Führungsduo fit für die Zukunft?

Jäger: Die IG Metall wird sich mit diesem Führungsduo an dem orientieren, was die beiden Vorgänger schon angelegt haben. Man hat sich stärker in den Betrieben engagiert - weniger auf der Straße. Das sieht man auch daran, dass viel Geld vom IG-Metall-Vorstand in die betrieblichen Gliederungen vor Ort geflossen ist. Man wollte und man will dort auch die Belegschaften stärker an den Tarifverhandlungen beteiligen.

Wenn diese neue Führungsspitze tatsächlich zukunftsfit sein will, dann muss sie auch interessant werden für die vielen Beschäftigten, die nicht mehr zu den Kernbelegschaften gehören – nämlich die vielen Zeitarbeiter und die vielen Beschäftigten, die über Werksverträge beschäftigt sind. Daran wird sich die neue Führung orientieren müssen. An die muss die neue Führung auch Angebote machen.

Die Fragen stellte Michail Paweletz, Tagesschau24.

Darstellung: