Eine Kundin zahlt ihre Einkäufe. | Bildquelle: dpa

Inflationsrate im Oktober auf Zwei-Jahres-Hoch Vor allem die Mieten sind schuld

Stand: 11.11.2016 09:42 Uhr

Die Verbraucherpreise sind im Oktober so stark angestiegen wie zuletzt vor zwei Jahren. Hauptverantwortlich sind steigende Mieten. Teurer im Jahresvergleich wurden auch Nahrungsmittel wie Butter und Olivenöl. Ökonomen erwarten ein spürbares Anziehen der Preise zum Jahreswechsel.

Die Inflation in Deutschland ist im Oktober auf ein Zwei-Jahres-Hoch geklettert. Die Verbraucherpreise stiegen gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,8 Prozent, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mit.

Eine solch hohe Inflationsrate hatte es zuletzt im Oktober 2014 gegeben. Im September hatte die Teuerungsrate noch bei 0,7 Prozent gelegen und im August bei 0,4 Prozent.

Ein Fünftel des Geldes fürs Wohnen

Entscheidend für die Entwicklung ist laut Bundesamt die Erhöhung der Nettokaltmieten um 1,4 Prozent gegenüber Oktober 2015. Private Haushalte geben etwa ein Fünftel ihrer Ausgaben fürs Wohnen aus.

Teurer im Jahresvergleich wurden auch einige Nahrungsmittel, vor allem Butter um fast 22 Prozent und Olivenöl um elf Prozent. Günstiger zu haben waren Gemüse und Molkereiprodukte. Die Milchpreise sind mittlerweile kräftig gestiegen.

Effekt des billigen Öls läuft langsam aus

Außerdem schwächte sich der preisdämpfende Effekt niedrigerer Energiepreise weiter ab. Energie verbilligte sich zwar in Deutschland um 1,4 Prozent. "Jedoch hat sich der Rückgang der Energiepreise im Vorjahresvergleich seit Juli 2016 kontinuierlich abgeschwächt", erklärten die Statistiker.

Die Inflation bleibt derzeit aber noch weit unter dem Ziel der Europäischen Zentralbank (EZB), die Werte von knapp unter zwei Prozent als ideal für die Konjunktur ansieht.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 11. November 2016 um 11:30 Uhr.

Darstellung: