Lebensmittel machen das Leben teurer

Gemüse in einem Supermarkt (Bildquelle: dpa)

Inflationsrate im Juni

Lebensmittel machen das Leben teurer

Deutlich gestiegene Nahrungsmittelpreise haben die Inflation in Deutschland angeheizt. Im Juni erhöhten sich die Verbraucherpreise um 1,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt in einer ersten Schätzung mitteilte. Volkswirte hatten eine schwächere Teuerungsrate von 1,7 Prozent erwartet.

Im Mai waren es 1,5 und im April sogar nur 1,2 Prozent. Nun nähert sich der Wert wieder der Warnschwelle von 2,0 Prozent an, bis zu der die Europäische Zentralbank (EZB) stabile Preise gewahrt sieht.

Folgen des Hochwassers

Hochwasser in Barby (Bildquelle: dpa)
galerie

Die Elbe-Saale-Mündung in Barby gleicht einer Seenlandschaft. (Foto vom 9. Juni)

Nach Angaben des Bundesamtes verteuerten sich im Juni vor allem Nahrungsmittel mit 5,4 Prozent kräftig. Damit zogen die Lebensmittelpreise bereits im vierten Monat in Folge merklich an. Als einen der Gründe für den Preisanstieg in diesem Monat nennen Ökonomen die Ernteausfälle und Transportengpässe infolge des Hochwassers in Deutschland.

Nach Angaben des Bundeslandwirtschaftsministeriums wurden fast eine halbe Millionen Hektar Agrarland durch Überschwemmungen und Starkregen in Mitleidenschaft gezogen. "Auf vielen Feldern und Höfen steht noch immer das Wasser", hieß es. Der finanzielle Schaden für die Landwirtschaft wird bisher auf 400 Millionen Euro geschätzt.

Stand: 28.06.2013 17:31 Uhr

Darstellung: