Hyundai ruft fast 1,9 Millionen Fahrzeuge zurück

Probleme mit der Elektronik in den USA

Hyundai ruft fast 1,9 Millionen Fahrzeuge zurück

Flagge Hyundai (Bildquelle: AFP)
galerie

Hyundai zählt zu den größten Autokonzernen der Welt.

Der südkoreanische Autohersteller Hyundai und dessen Tochterfirma Kia haben in den USA eine der größten Rückrufaktionen ihrer Geschichte gestartet. Rund 1,9 Millionen Fahrzeuge sollen in die Werkstätten zurückgebracht werden, teilten die Unternehmen mit.

Zahlreiche Modelle betroffen

Betroffen sind Hyundai-Fahrzeuge der Modelle Accent, Tucson, Elantra, Santa Fe, Veracruz, Genesis Coupe und Sonata sowie Kia-Autos der Modelle Rondo, Sportage, Sorrento, Sedona, Soul und Optima. Bei ihnen könnten Probleme mit der Elektronik auftreten, unter anderem mit dem Bremslicht, hieß es in der Mitteilung. Dazu kommen rund 200.000 Hyundai Elantra, bei denen von den Seitenairbags ein Verletzungsrisiko für den Beifahrer ausgehen könnte. Bislang seien aber keine Unfälle oder Verletzungen durch die Fehlfunktionen bekannt, sagte ein Kia-Sprecher. Ein Hyundai-Sprecher berichtete dagegen von einem Fall mit einer leichten Verletzung.

Hyundai und die Tochter Kia sind zusammen der fünftgrößte Autohersteller der Welt. Bereits 2009 hatte der Konzern wegen Problemen mit dem Bremslicht eine Rückrufaktion gestartet.

Stand: 03.04.2013 17:13 Uhr

Darstellung: