HRE-Chefin Manuela Better

Rücktritt bei verstaatlichter Bank HRE-Chefin gibt nach Streit mit Bund auf

Stand: 04.06.2014 00:49 Uhr

Die Chefin der verstaatlichten Immobilienbank Hypo Real Estate (HRE), Manuela Better, ist zurückgetreten. Better lege zudem den Vorsitz der pbb Deutsche Pfandbriefbank nieder, teilte die Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung mit. Die Aufsichtsräte hätten dem Wunsch Betters entsprochen, sie von ihren Pflichten zu entbinden. Bis auf weiteres koordiniert demnach der Finanzvorstand beider Banken, Andreas Arndt, die Zusammenarbeit in den Vorständen.

Bund will Depfa über Jahrzehnte abwickeln

Der Vorsitzende des Leitungsausschusses der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung, Christoph Pleister, bedauerte die Entscheidung Betters. Sie habe die Restrukturierung der durch die Finanzmarktkrise stark angeschlagenen und 2009 verstaatlichten HRE "maßgeblich vorangetrieben und sehr gute Arbeit geleistet".

Better hatte sich zuletzt mit dem Bund in der Frage überworfen, ob der ebenfalls zur HRE gehörende Staatsfinanzierer Depfa verkauft oder abgewickelt werden soll. Better hatte eindringlich für einen Verkauf geworben, die Bundesregierung entschied sich letztlich aber dafür, die Depfa über die nächsten Jahrzehnte in der "Bad Bank" der HRE auslaufen zu lassen.

Die HRE war im Zuge der internationalen Finanzkrise in Existenznot geraten, Aktionäre mussten damals herbe Kursverluste hinnehmen. 2009 wurde die Bank nach und nach verstaatlicht, indem der Bund Anteile kaufte. Durch eine umstrittene Kapitalerhöhung sorgte der Bund dafür, dass er die nötige Aktienmehrheit besaß, um die noch verbliebenen, verkaufsunwilligen privaten Anleger zur Rückgabe ihrer Aktien zu zwingen. Die Anleger wurden abgefunden.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 04. Juni 2014 um 12:30 Uhr.

Darstellung: