Hochwasser: Versicherer müssen mehr zahlen als 2002

Hochwasser-Bilanz der Branche

Versicherer müssen mehr zahlen als 2002

Die Hochwasserkatastrophe im Süden und Osten Deutschlands wird für die Versicherer teurer als die Elbeflut vor elf Jahren. Der deutsche Branchenverband GDV schätzte die versicherten Schäden auf fast zwei Milliarden Euro. 180.000 Betroffene hätten Schäden gemeldet, 2002 waren es 150.000 Menschen gewesen. Damals hatten die Versicherer 1,8 Milliarden Euro an Kunden ausgezahlt.

"Nach aktuellem Stand gibt es dieses Mal mehr versicherte Schäden, auch weil die Menschen nach der Elbeflut verstärkt ihre Häuser gegen Überschwemmung versichert haben", sagte GDV-Präsident Alexander Erdland.

Hochwasser in Schönhausen (Bildquelle: dpa)
galerie

Die Luftaufnahme vom 12. Juni zeigt überflutete Häuser zwischen Neumark-Lübars und Schönhausen in Sachsen-Anhalt.

Bessere Vorsorge - geringere Schäden

Die einzelnen Fälle seien aber weniger gravierend, weil Staat und Bürger besser vorgesorgt hätten, erklärte der Verband. Eine Werbe- und Aufklärungskampagne der Versicherer und der Bundesländer hatte zudem dazu geführt, dass heute 32 Prozent aller Häuser in Deutschland gegen Naturgefahren versichert sind, 2002 waren es erst 19 Prozent gewesen.

Die Schätzung des GDV beruht auf Angaben der in den betroffenen Bundesländern besonders stark vertretenen Versicherer, die in der Wohngebäudeversicherung rund 80 Prozent Marktanteil haben.

Um Städte, Gemeinden und Hausbesitzer selbst nicht aus der Verantwortung für den Hochwasserschutz zu entlassen, sprachen sich die Versicherer gegen eine Pflichtversicherung aus.

Bund und Länder wollen mit acht Milliarden Euro helfen

Die Bundesregierung und die Länder hatten acht Milliarden Euro an Fluthilfen zugesagt, mit denen nicht versicherte oder nicht versicherbare Schäden gedeckt werden sollen. Die EU-Kommission genehmigte Hilfen in Höhe von 600 Millionen Euro für die vom Hochwasser betroffenen Landwirte in Deutschland: "Das bedeutet, dass Deutschland jetzt mit der Auszahlung der Entschädigungen für die Flutschäden beginnen kann", erklärte sie.

Viele Bauern haben Ernteausfälle, weil das Hochwasser ihre Felder überschwemmte. In einigen Gebieten wurden landwirtschaftliche Flächen als Überflutungsgebiete freigegeben.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 02. August 2013 um 14:00 Uhr.

Stand: 02.07.2013 17:34 Uhr

Darstellung: