Hafen | Bildquelle: dpa

Institute stellen Herbstgutachten vor Wirtschaftsforscher befürchten Vollbremsung

Stand: 13.10.2011 11:49 Uhr

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Wachstumsprognose für das laufende Jahr leicht erhöht - und für das kommende Jahr deutlich gesenkt. In ihrem Herbstgutachten sagen sie für dieses Jahr ein Plus von 2,9 Prozent voraus, für kommendes Jahr sehen sie nur noch 0,8 Prozent Wachstum. Im Frühjahr hatten die Institute noch mit 2,8 Prozent beziehungsweise zwei Prozent gerechnet.

Grund dafür sei, dass sich die Schulden- zu einer Bankenkrise auszuweiten drohe. "Dies belastet zunehmend auch die deutsche Konjunktur", warnen die Experten. "Die stark erhöhte Unsicherheit wird die inländische Nachfrage dämpfen, und der Außenhandel dürfte aufgrund der schwierigen Krise wichtiger Handelspartner nicht mehr zur Expansion beitragen." Kritik übten sie am Euro-Krisenmanagement der Politik. Sie forderten, endlich einheitliche Verfahren für den Umgang mit Staats- und Bankenpleiten durchzusetzen.

Trotze Flaute: Mehr Arbeitsplätze, höhere Löhne

Montage eines Eisenbahndrehkreuzes für den Export nach China bei der Kirow Ardelt AG | Bildquelle: dpa
galerie

Inlandsnachfrage und Exporte werden nach Ansicht der Wirtschaftsforscher unter den Folgen der Schuldenkrise leiden.

Trotz der befürchteten Konjunkturflaute sagen die führenden Wirtschaftsinstitute gute Zeiten für Arbeitnehmer voraus. Die Löhne dürften im kommenden Jahr kräftiger steigen und die Beschäftigung einen Rekordwert erreichen. Die tariflichen Stundenlöhne dürften um 2,5 Prozent zulegen und damit stärker als in diesem Jahr mit 1,8 Prozent. "Die Lohn- und Gehaltsrunde 2011 ist weitgehend abgeschlossen, mit vielen Vereinbarungen, die auch das Jahr 2012 betreffen", schrieben die Institute. "Dabei zeigt sich, dass angesichts der günstigeren gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutlich höhere Abschlüsse getätigt wurden als in den Vorjahren."

Der Arbeitsmarkt wird der Prognose zufolge von der Flaute kaum berührt. Die Zahl der registrierten Arbeitslosen wird demnach im kommenden Jahr um 153.000 auf rund 2,8 Millionen sinken, die Zahl der Beschäftigten um fast 200.000 auf den Rekordwert von knapp 41,3 Millionen steigen. Die Unternehmen würden zur Überbrückung der konjunkturellen Schwächephase zunächst auf flexible Arbeitszeitinstrumente zurückgreifen statt auf Arbeitsplatzabbau, prognostizierten die Institute.

Deutschland am Rande einer Rezession
C. Faul, ARD Berlin
13.10.2011 12:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Kritik an EZB - und Forderung nach Zinssenkung

Die Inflationsrate wird laut Gutachten von 2,3 auf 1,8 Prozent fallen und damit wieder unter der Zwei-Prozent-Marke liegen, bis zu der die Europäische Zentralbank von stabilen Preisen spricht. "Ausschlaggebend hierfür dürfte der geringere Anstieg der Importpreise sein", erwarten die Institute. Daher und wegen des Konjunktureinbruchs im Euroraum raten die Institute der EZB zu einer Zinssenkung. Die wirtschaftliche und monetäre Analyse der Lage und der Aussichten für den Euroraum sprächen dafür, den Schlüsselzins von 1,5 auf 1,0 Prozent zu senken. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte die Zinsen in diesem Jahr im Kampf gegen die anziehende Inflation zwei Mal erhöht.

Eine Mehrheit der Gutachter kritisierte die Praxis der EZB, Staatstitel von Schuldenländern aufzukaufen. Der fortgesetzte Kauf von Staatsanleihen durch die EZB sei "eine Überdehnung ihres Mandats". Dies gelte auch für andere unkonventionelle Maßnahmen. So akzeptiere die EZB Staatsanleihen Griechenlands, Portugals und Irlands trotz fehlender Bonität als Sicherheiten für Refinanzierungsgeschäfte. Mit ihrer unkonventionellen Geldpolitik verletze die Zentralbank "bisher gültige, zentrale geldpolitische Prinzipien". Das habe die "Berechenbarkeit und die bisher sehr hohe Glaubwürdigkeit der EZB beschädigt". Dieser Ansicht schlossen sich allerdings die Forscher des IWH Halle nicht an.

Neues Herbstgutachten: Fachleute erwarten Konjunktur-Dämpfer
nachtmagazin 00:19 Uhr, 14.10.2011, Nina Bigalke, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Basis für Steuerschätzung

Die sogenannte Gemeinschaftsdiagnose wird erstellt vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) Essen, dem Institut für Wirtschaftsforschung (ifo) München, dem Institut für Weltwirtschaft (IfW) Kiel und dem Institut für Wirtschaftsforschung (IWH) Halle.

Das Gutachten dient der Bundesregierung als Grundlage für ihre eigene Konjunkturprognose am 20. Oktober. Diese Zahlen wiederum sind die Basis für die Steuerschätzung im November und damit für die weitere Ausgabenplanung. Überraschend dürften für die Bundesregierung die Ergebnisse der Institute nicht kommen: Wirtschaftsminister Philipp Rösler war bereits davon ausgegangen, "dass die Wachstumsprognosen, die wir im Mai herausgegeben haben, wahrscheinlich nach unten korrigiert werden".

Darstellung: