Containerschiff in Hamburg | Bildquelle: dpa

Herbstgutachten Wirtschaft wächst stärker als erwartet

Stand: 28.09.2017 11:48 Uhr

Die deutsche Wirtschaft wird 2017 deutlich stärker wachsen als bislang angenommen. Davon gehen die großen Wirtschaftsforschungsinstitute in ihrem Herbstgutachten für die Bundesregierung aus. Statt um 1,5 werde das BIP um mindestens 1,9 Prozent zulegen.

Die führenden Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Konjunkturprognose für das laufende Jahr deutlich angehoben. Die deutsche Wirtschaft werde 2017 um 1,9 Prozent wachsen, heißt es im Herbstgutachten, das die fünf Institute veröffentlichten. Bislang waren sie von 1,5 Prozent Wachstum ausgegangen.

Deutsche Wirtschaft wächst stärker als erwartet
tagesschau 20:00 Uhr, 28.09.2017, Martin Polansky, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Höchster Wert seit 2010

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft habe "an Stärke und Breite gewonnen", erklärten die Forscher. Getragen werde der Aufschwung sowohl von den Konsumausgaben als auch vom Auslandsgeschäft und den Investitionen. Kalenderbereinigt - also unter Berücksichtigung einer unterschiedlichen Anzahl von Arbeitstagen in den Vergleichszeiträumen - prognostizieren die Institute für 2017 sogar einen Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts um 2,2 Prozent. Das ist der höchste Wert seit 2010.

Für das kommende Jahr erwarten die Institute ein Wachstum von 2,0 Prozent. Kalenderbereinigt rechnen sie für 2018 mit 2,1 Prozent. Im Frühjahr hatten sie für das kommende Jahr ein Wachstum von 1,8 Prozent vorhergesagt.

Entlastung unterer Einkommen gefordert

Zugleich gebe es bereits "erste Zeichen einer Anspannung", erklären die Forscher in ihrem Herbstgutachten weiter. So gebe es angesichts der kräftigen Konjunktur etwa in der Baubranche einen zunehmenden Mangel an Arbeitskräften. Grundsätzlich erwarten die Institute, dass sich die Lage auf dem Arbeitsmarkt weiter verbessert und die Zahl der Erwerbstätigen auch künftig zunimmt.

Auch die Finanzlage des Staates entwickelt sich den Forschern zufolge positiv. Künftige Überschüsse sollten dazu genutzt werden, um ökonomische Rahmenbedingungen zu verbessern, raten die Wissenschaftler. So sollten der "hohen Belastung" der Einkommen - vor allem der niedrigeren Gehaltsklassen - mehr Beachtung geschenkt werden. Das Gutachten der Institute dient der Bundesregierung als Grundlage für ihre eigene Prognose.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 28. September 2017 um 11:00 Uhr.

Darstellung: