Die Ohren als Markenzeichen des Disney-Konzerns: Hier zieren sie den Eingang zum Disneyland Paris.

Unveröffentlichter Film gestohlen Hacker erpressen Disney

Stand: 16.05.2017 10:52 Uhr

Der Medienkonzern Disney ist gehackt worden. Dabei wurde ein noch unveröffentlichter Film gestohlen. Nun fordern die Hacker offenbar eine große Summe für den Streifen. Derweil wird heftig darüber spekuliert, um welche Produktion es sich handelt.

Hacker haben einen noch unveröffentlichten Film des Medienkonzerns Walt Disney gestohlen und versuchen nun, Lösegeld von dem Unternehmen zu erpressen. Das berichtete das Branchenblatt "The Hollywood Reporter" in seiner Onlineausgabe. Bei einem Treffen mit Mitarbeitern der Disney-Tochter ABC bestätigte auch Disney-Chef Bob Iger den Erpressungsversuch.

Welcher Film wurde gestohlen?

Iger ließ jedoch offen, um welchen Film es geht. Dem Online-Forum "Deadline" zufolge könnte es sich vielleicht um den fünften Teil der Reihe "Pirates of the Caribbean" rund um den Captain Jack Sparrow, gespielt von Hollywood-Star Johnny Depp, handeln. Quellen für diese These nannte die Website allerdings nicht. Über Twitter spekulierten hingegen Drehbuchautoren, der neue Streifen der Animationsfilm-Reihe "Cars" könnte von den Hackern gestohlen worden sein.

Der Schauspieler Johnny Depp vor einem Plakat mit dem Schriftzug "Pirates of the Caribbean" | Bildquelle: AFP
galerie

Wurde der neue "Pirates of the Caribbean"-Teil mit Johnny Depp in der Hauptrolle gestohlen?

Das Auto "Lightning McQueen", der Hauptprotagonist der "Cars"-Filme von Disney. | Bildquelle: AP
galerie

Oder der dritte Teil der Animationsfilm-Reihe "Cars"?

Wie viel Lösegeld die Erpresser verlangen, gab Iger ebenfalls nicht bekannt. Es soll sich laut "Hollywood Reporter" um eine "riesige" Summe handeln, die Disney in der virtuellen Währung Bitcoin leisten soll. Andernfalls wollten die Hacker zunächst fünf Minuten des Films veröffentlichen, weitere Ausschnitte über jeweils 20 Minuten sollten folgen. Disney weigert sich bislang jedoch, zu zahlen.

Nach weltweitem Hackerangriff - Spur nach Nordkorea

Erst Ende vergangener Woche waren in 150 Ländern Hunderttausende Rechner Ziel eines Hackerangriffs, bei dem das Cyberprogramm "WannaCry" eingesetzt wurde. Der Angriff konnte durch einen britischen IT-Forscher gestoppt werden. Wer hinter der Hackerattacke steckt, ist noch unklar. Hinweise deuten jedoch auf eine mögliche Spur nach Nordkorea, da der verwendete Hacker-Code einem Programm ähnelt, das bereits 2014 von der nordkoreanischen Gruppe Lazarus genutzt wurden.

Über dieses Thema berichtete NDR Info am 16. Mai 2017 um 16:41 Uhr in der Wirtschaft und um 18:20 Uhr.

Darstellung: