Merkel und Obama beim G20-Gipfel | Bildquelle: AFP

Gipfeltreffen in Cannes G20 wollen Banken in die Schranken weisen

Stand: 04.11.2011 21:02 Uhr

Die 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) haben sich auf eine Reihe von Maßnahmen für mehr Sicherheit und Kontrolle auf den Finanzmärkte verständigt. Unter anderem sollen die weltweit größten Banken, die sogenannten systemrelevanten Banken, so umgebaut werden, dass Steuerzahler nicht mehr für Verluste aufkommen müssten, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem G20-Gipfel in Cannes. Zu den 29 weltweit betroffenen Finanzinstituten, die ihr Kapital stärken müssen, gehören laut Merkel die Deutsche Bank und die Commerzbank. Dazu sollen ihnen strengere Auflagen zur Eigenkapitalquote gemacht werden - auch der EU-Gipfel hatte sich bereits für eine Erhöhung des Kernkapitals von Banken ausgesprochen.

Mehr Überwachung für Schattenbanken

Laut Abschlusserklärung des Gipfels soll außerdem der Bereich der sogenannten Schattenbanken künftig überwacht werden. Dabei handelt es sich um Institutionen, die - wie einige Hedgefonds - im Prinzip wie Banken handeln, aber nicht wie Banken beaufsichtigt werden. Vorerst soll der Finanzstabilitätsrat (FSB) bis Ende 2012 Methoden entwickeln, um diesen Bereich einkreisen zu können.

Maßnahmen gegen Schuldenkrise im Fokus des G20-Gipfels
nachtmagazin 00:20 Uhr, 05.11.2011, Michael Strempel, ARD Paris

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Generell wollen die G20 den FSB "reformieren" und dessen Möglichkeiten und Ressourcen stärken; dazu soll er mit einer "rechtlichen und einer größeren finanziellen Unabhängigkeit" ausgestattet werden. Chef des FSB war bisher Mario Draghi, der in dieser Woche an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) wechselte. Den Nachfolger müssen die G20-Länder benennen. Der FSB war von den G20 2009 als Reaktion auf die Finanzmarktkrise ins Leben gerufen worden; ihm gehören unter anderem die Notenbanken, Aufsichtsgremien und Finanzministerien der G20-Staaten an.

Aktionsplan enthält wenig Konkretes

Die führenden Industrie- und Schwellenländer einigten sich laut Merkel auch auf einen Aktionsplan für weltweites Wachstum. Er soll für eine bessere Zusammenarbeit der Länder in wirtschaftlichen Fragen sorgen. Das globale Wachstum sei in den vergangenen zwölf Monaten zurückgegangen, die Arbeitslosigkeit bewege sich auf einem Niveau, das nicht hingenommen werden könne, hieß es bereits im Entwurf der Abschlusserklärung des Gipfels. Merkel betonte, man sei sich auf G20-Ebene einig, dass man Wachstum nicht nur durch Konjunkturprogramme, sondern vor allem durch Strukturreformen erreichen wolle. Dafür sei auch der Abbau protektionistischer Maßnahmen notwendig. Konkrete Maßnahmen enthält das Papier aber offenbar nicht.

Finanztransaktionssteuer vom Tisch

Keine Fortschritte gibt es beim Thema Finanztransaktionssteuer. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy hatte die Einführung einer Steuer auf Finanztransaktionen zu Jahresbeginn als eines seiner großen Ziele für seine G20-Präsidentschaft genannt.

"Hier gibt es leider die Positionen, die wir schon kennen. Einige sind dafür, andere sind nicht dafür", sagte Merkel. Deutschland und Frankreich hätten sich "sehr intensiv" für die Steuer eingesetzt. Länder wie die USA und Großbritannien lehnen die Steuer mit Rücksicht auf ihre Finanzzentren ab. Deutschland und Frankreich wollen die Steuer nun gegebenenfalls im Euroraum einführen, wo sie nicht auf die Zustimmung der britischen Regierung angewiesen sind.

Überschattet war das Treffen von der Griechenland-Krise. Hier mussten sich die Europäer bereits am ersten Tag des Gipfels einige Kritik unter anderem aus den USA anhören.

Kritik von Hilfsorganisationen und Globalisierungsgegnern

Mehrere Organisationen kritisierten die Ergebnisse des Gipfels deutlich. Das Treffen habe sich mehr mit den Problemen in der Eurozone als mit dem Hunger in der Welt beschäftigte, kritisierte ein Oxfam-Sprecher. Globalisierungsgegner, die parallel zum Gipfel in Nizza protestierten, sprachen von einer "völlig negativen Bilanz". Im Vorfeld habe Frankreich als Gastgeber mit dem Top-Thema Nahrungsmittelsicherheit bei den Hilfsorganisationen Hoffnung auf "neue Ideen" geweckt, sagte der World-Vision-Referent für Gesundheits- und Ernährungsthemen, Marwin Meier. "Unsere Erwartungen wurden leider zutiefst enttäuscht".

Kritik kam auch von der Umweltschutzorganisation WWF: "Auch wenn wir akzeptieren, dass eine Lösung der Probleme Griechenlands und der Euro-Zone wichtig ist, haben wir von den G20-Chefs umfassende und dauerhafte Lösungen der weltweiten Krise erwartet", sagte deren Sprecher Taneem Essop.

Die französische G20-Präsidentschaft, die mit dem Gipfel in Cannes endete, hatte sich eigentlich die Reform der Rohstoffmärkte auf die Fahnen geschrieben. Exzessive Spekulationen an den Warenterminbörsen, an denen Rohstoffe wie Mais, Weizen oder Reis gehandelt werden, sollten unterbunden werden. Die Spekulationen werden für die rapiden Preissteigerungen für Lebensmittel verantwortlich gemacht. Das Thema geriet jedoch angesichts der griechischen Schuldenkrise völlig in den Hintergrund.

Gruppenbild der Teilnehmer des G20-Gipfels in Cannes | Bildquelle: AFP
galerie

Die Teilnehmer des G20-Gipfels in Cannes.

Gabriel spricht von "schlimmen" Ergebnissen

Auch die deutsche Opposition zog eine vernichtende Bilanz des Treffens in Cannes. SPD-Chef Sigmar Gabriel bezeichnete die Ergebnisse als "schlimm" und kritisierte vor allem fehlende Fortschritte bei einer Finanztransaktionssteuer. Es sei offensichtlich bis heute nicht möglich, dass sich die Staaten zusammentun, "um endlich den Finanzmärkten das Handwerk zu legen und ihnen Regeln zu geben, dass wir nicht demnächst wieder in die Krise kommen", sagte er. Nur die Steuerzahler sollten jetzt die Zeche zahlen "für die gigantischen Schulden, die wir wegen der Bankenkrise haben machen müssen".

Stichwort

Die "Gruppe der 20" wurde 1999 ins Leben gerufen, um die Kooperation in Fragen des internationalen Finanzsystems zu verbessern. Zunächst trafen sich die G20-Staaten ausschließlich auf Ebene der Finanzminister, erst 2008 kamen erstmals die Staats- und Regierungschefs zu einem Gipfel zusammen.

Der G20 gehören alle Mitglieder der Gruppe der sieben wichtigsten Industriestaaten (G7) an: USA, Japan, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Kanada. Hinzu kommen Russland sowie die großen Schwellenländer China, Indien, Brasilien, Mexiko und Südafrika; außerdem Argentinien, Australien, Indonesien, Saudi-Arabien, Südkorea, die Türkei und die Europäische Union.

Die G20-Staaten repräsentieren zwei Drittel der Weltbevölkerung, fast 90 Prozent der weltweiten Wirtschaftsleistung und etwa 80 Prozent des globalen Handels. Die Gruppe beschäftigt sich vor allem mit Fragen des internationalen Finanzsystems und wirtschaftspolitische Problemen. Inzwischen spielen aber generell Aspekte der Weltpolitik eine wichtige Rolle bei den Gipfeltreffen, die durch zahlreiche Minister- und Expertentreffen vor- und nachbereitet werden. Der Vorsitz der G20 wechselt jährlich.

Darstellung: