Grube auf der Baustelle für "Stuttgart 21" (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Nach Grube-Rücktritt Grüne fordern Strategiewechsel der Bahn

Stand: 31.01.2017 06:37 Uhr

Keine Prestigeobjekte mehr, kein Engagement in anderen Ländern - stattdessen ein ordentliches Angebot in Deutschland: Die Grünen fordern Verkehrsminister Dobrindt auf, den Wechsel an der Spitze der Bahn auch für einen Strategiewechsel zu nutzen.

Die Grünen-Spitzenkandidatin Katrin Göring-Eckardt hat nach dem Rücktritt von Bahn-Chef Rüdiger Grube einen "echten Experten der Bahnbranche" als Nachfolger gefordert. "Mit dem Personalwechsel sollte es auch einen Strategiewechsel geben", sagte Göring-Eckardt der "Rheinischen Post". Statt sich in "unnötigen Prestigeprojekten oder fragwürdigen Investitionen in Übersee zu verheddern", sollte sich die Bahn auf solides Kerngeschäft konzentrieren, sagte die Grünen-Politikerin.

"Neuanfang bei der Bahn"

Als einzigem Aktionär komme dem Bund eine besondere Verantwortung zu. "Verkehrsminister Dobrindt sollte endlich die Hände aus den Hosentaschen nehmen und für einen Neuanfang bei der Bahn sorgen", sagte Göring-Eckardt.

Grube auf der Baustelle für "Stuttgart 21" (Archivbild) | Bildquelle: dpa
galerie

Grube auf der Baustelle für "Stuttgart 21" - einem der Prestigeobjekte der Bahn. (Archivbild)

Grube war gestern überraschend mit sofortiger Wirkung zurückgetreten - offenbar im Streit um seine Vertragsverlängerung. Seinen Posten übernimmt vorübergehend Finanzvorstand Richard Lutz. Der Aufsichtsrat will nach eigenen Angaben "zeitnah" über die Nachfolge entscheiden.

Der Rücktritt kam offenbar auch für Verkehrsminister Dobrindt überraschend. "Das ist in der Tat eine so nicht zu erwartende Wendung", lautete seine erste Reaktion. Später fügte der CSU-Politiker hinzu, Grube habe "die Digitalisierung vorangebracht, für mehr Kundenorientierung und neue Mobilitätsangebote gesorgt".

Grube verlässt den Konzern inmitten einer großangelegten Initiative, die Qualität, Kundenzahl und Ergebnis der Bahn deutlich verbessern sollte. Erst kürzlich erklärte Grube das Programm "Zukunft Bahn" zur Chefsache. Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) forderte eine schnelle Nachfolgelösung.

Über dieses Thema berichteten die tagesthemen am 30. Januar 2017 um 22:15 Uhr und NDR Info am 31. Januar 2017 um 05:00 Uhr.

Darstellung: