Euromüntze hinter einem Vorhang

Streit um Sparaufschub für Griechenland Schäuble schließt Schuldenschnitt aus

Stand: 18.11.2012 22:14 Uhr

Auf ihrer Sondersitzung am Dienstag wollen die Euro-Finanzminister zusammen mit dem Internationale Währungsfonds (IWF) ihren Streit über einen langfristigen Sanierungsplan für Griechenland beilegen. Die Euro-Finanzminister hatten Griechenland zwei zusätzliche Jahre zugestanden, um die von den internationalen Geldgebern eingeforderten Sparziele zu erreichen. Dabei ist allerdings noch unklar, wie die dadurch aufreißende Lücke im Staatshaushalt geschlossen werden soll. Der IWF will dagegen am Ziel 2020 festhalten und drängt die Euro-Länder, den Griechen einen Teil der Schulden zu erlassen. Das wiederum lehnen die Euro-Länder sowie die Europäische Zentralbank (EZB) ab.

"Das ist ausgeschlossen"

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble erneuerte im "Bericht aus Berlin" sein Nein zu einem massiven Schuldenerlass: Alle Mitgliedstaaten der Euro-Zone könnten nach ihrer Rechtsordnung nicht gleichzeitig Kredite gewähren und Garantien geben und für diese Kredite dann einen Schuldenschnitt machen. "Das ist ausgeschlossen" sagte Schäuble. Das wisse auch IWF-Chefin Christine Lagarde. Auch die EZB als Hauptgläubiger lehne dies "definitiv" ab, sagte Schäuble. "Wir müssen eine gemeinsame Linie finden. Und wir müssen sie am Dienstag finden."

Schäuble forderte von der Regierung in Athen die Umsetzung der Reformpläne. Die griechische Regierung habe ihr Reformpaket nur beschlossen, aber eben noch nicht umgesetzt. Auch Außenminister Guido Westerwelle (FDP) drang im ZDF auf Reformen Athens.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble im Interview
Bericht aus Berlin 18:30 Uhr

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Ministerien unter Sparzwang

Die Regierung von Premierminister Antonis Samaras beschloss derweil eine automatische Ausgabengrenze für seine Ministerien, Staatsbetriebe und Kommunen. Die automatische Ausgabenbegrenzung sieht laut Medieninformationen vor, dass Ministerien, Staatsbetriebe oder Kommunen jeden Monat auf die in den Sparbeschlüssen festgelegten Ausgabenziele hin überprüft werden. Sollten sie mehr als zwei Quartale hintereinander von den Ausgabenzielen abweichen, wird die Schere angesetzt. Säumigen Ministerien solle ein Sparkommissar des Finanzministeriums auf die Sprünge helfen. Bei den Staatsbetrieben werde das Gehalt des Vorstands gekürzt oder ganz gestrichen.

In weiteren Verordnungen sollen alle noch offenen Fragen im Zusammenhang mit dem jüngsten Sparpaket geklärt werden, damit Stournaras am Dienstag beim Treffen der Eurogruppe abschließende Resultate vorweisen kann.

Finanzlücke von 33 Milliarden

Aber offenbar geht es bei der Sondersitzung am Dienstag zunächst nur darum, das finanzielle Überleben Griechenlands bis 2014 zu sichern. Dem Land zwei Jahre mehr Zeit zur Erfüllung seiner Reform- und Etatziele zu geben, wie es sich abzeichnet, reißt laut Troika eine neue Finanzlücke von fast 33 Milliarden Euro auf. Offenbar wollen sich die Finanzminister aber zunächst darauf konzentrieren werden, den Teil dieser Lücke zu decken, der auf die Jahre bis 2014 entfällt - das sind geschätzte 14 Milliarden Euro. Am Ende müssen die Finanzminister auch darüber entscheiden, ob sie Kredithilfen aus dem zweiten Griechenland-Programm von gut 30 Milliarden Euro freigeben, womöglich zusammen mit weiteren Zusagen für das dritte und vierte Quartal.

Darstellung: