Pressekonferenz von Merkel und Sarkozy nach Gipfel

Nach Krisengespräch in Cannes Euro-Staaten stoppen Hilfskredite für Athen

Stand: 03.11.2011 04:09 Uhr

Wegen der geplanten Volksabstimmung über die europäischen Hilfskredite und die damit verbundenen Sparauflagen erhöhen die Euro-Staaten den Druck auf Griechenland: Die bereits gebilligte Auszahlung der nächsten Kredittranche von acht Milliarden Euro aus dem ersten Rettungspaket wird vorerst gestoppt.

"Wir können das Geld des europäischen Steuerzahlers nur einsetzen, wenn gewisse Regeln, auf die man sich einstimmig geeinigt hat beim Brüsseler Euro-Gipfel am 27. Oktober, auch eingehalten werden", sagte der französische Präsident Nicolas Sarkozy nach einem Treffen mit Bundeskanzlerin Angel Merkel und dem griechischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou in Cannes. Falls Griechenland diese Regeln nicht einhalte, "dann kann weder Europa noch der IWF auch nur einen Cent auszahlen", warnte Sarkozy.

Zahlung nur bei positivem Referendum

Sarkozy und Merkel stellten zugleich klar, dass die nächste Hilfszahlung erst überwiesen werden könne, wenn Griechenland das gesamte Paket angenommen habe und jede Unsicherheit über das Referendum beseitigt sei. Sollte das griechische Volk die Auflagen und Forderungen des zweiten Hilfspakets ablehnen, werde man dies akzeptieren. "Aber wir werden auch den Euro nicht aufgeben", sagte die Kanzlerin. "Auch die Griechen müssen jetzt eine Entscheidung treffen", erklärte Sarkozy. Denn dass einer ständig die Regeln verletze, sei nicht hinnehmbar.

Europa knüpft Griechenlandhilfe an Referendum
EinsExtra 9:00 Uhr, 03.11.2011, Karin Kails, DW

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Auch ein Austritt Griechenlands aus Euro-Gruppe kein Tabu mehr

Merkel und Sarkozy machten deutlich, dass ein Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone kein Tabu mehr sei, wenn sich die Bevölkerung beim geplanten Referendum mehrheitlich gegen das Hilfspaket und dessen Bedingungen aussprechen sollte. "Wir wünschen uns, dass Griechenland im Euro-Raum bleibt", betonte Merkel. Aber wenn Griechenland sage, "das möchten wir nicht, dann werden wir das respektieren". Für diesen Fall sei man gewappnet.

Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker sagte im gemeinsamen Morgenmagazin von ARD und ZDF, Griechenland dürfe "nicht um jeden Preis" Mitglied der Eurozone bleiben. Wenn die Griechen "via Volksabstimmung" aus der Eurozone austreten wollten, müssten "sie selbst einen Weg aus der Eurozone finden".

Merkel sprach in Cannes von einer äußert ernsten Situation. Es gehe um den Euro als Ganzes. Die Beschlüsse des 27. Oktober müssten "beschleunigt" umgesetzt werden, besonders die "Brandmauer" für Italien und Spanien. Die Volksabstimmung in Griechenland müsse daher so schnell wie möglich erfolgen. Papandreou nannte den 4. oder 5. Dezember als möglichen Termin für ein Referendum.

U. Deppendorf (ARD) mit Einschätzungen zu den Gesprächen in Cannes
nachtmagazin 00:00 Uhr, 03.11.2011

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Papandreou erwartet Zustimmung der Griechen

Papandreou erwartet derweil eine Zustimmung seines Volkes zu den Euro-Rettungsprogrammen. "Ich glaube, es wird ein positives Ergebnis geben", sagte er. Der Ministerpräsident machte deutlich, dass sich die Abstimmung im Grunde nicht allein um ein Hilfspaket drehe. "Es geht darum, ob wir in der Eurozone bleiben wollen oder nicht", sagte er und fügte hinzu: "Das griechische Volk will in der Eurozone bleiben." Zur Blockade der nächsten Kreditauszahlung sagte Papandreou, nach der Volksabstimmung Anfang Dezember blieben noch einige Tage, bis die Auszahlung benötigt werde, um Gehälter und Pensionen zu zahlen.

Angesichts der Debatte über ein mögliches Ausscheiden Griechenlands aus der Eurozone stellte eine Sprecherin der EU-Kommission klar, dass dies nur möglich sei, wenn das Land gleichzeitig die Europäische Union verlasse. "Der EU-Vertrag sieht keinen Austritt aus der Eurozone ohne ein Verlassen der EU vor", sagte die Sprecherin. Für einen Ausschluss Griechenlands aus der Eurozone gibt es nach derzeitiger Rechtslage überhaupt keine Möglichkeit.

Darstellung: