Touristen besuchen die Akropolis in Athen (Archivbild) | Bildquelle: dpa

Griechische Konjunktur Viel besser als gedacht

Stand: 02.06.2017 15:34 Uhr

Es waren ernüchternde Nachrichten für Griechenland zu Beginn des Jahres: Die Wirtschaft sei schon wieder geschrumpft - um 0,1 Prozent im Vergleich zum Vorquartal. Neue Zahlen enthüllen jedoch überraschend - dem ist nicht so.

Die griechische Wirtschaft hat nach neuesten Angaben einen viel besseren Start ins Jahr 2017 hingelegt als zunächst gedacht. Das Bruttoinlandsprodukt sei im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum letzten Quartal 2016 um 0,4 Prozent gewachsen, berichtete das Statistische Amt Elstat und korrigierte damit frühere Angaben deutlich nach oben. Elstat erklärte, die Korrektur beruhe auf neuen Daten, die zu einem früheren Zeitpunkt noch nicht vorlagen.

Ursprünglich waren die Statistiker vor einigen Wochen von einem Minus von 0,1 Prozent ausgegangen. Auch im Vergleich zum ersten Quartal 2016 sei das BIP gestiegen, statt wie zuvor angenommen gesunken.

Gute Aussichten im Sommer

Wirtschaftsexperten sagten im griechischen Rundfunk, die Lage werde sich dank des Wachstums der Tourismusbranche, das in diesem Sommer erwartet wird, weiter deutlich verbessern. Zudem könnte die Wirtschaft wieder wachsen, wenn es bald zu einer Einigung der Gläubiger in Zusammenhang mit dem griechischen Schuldenberg kommen würde. Am 15. Juni will sich die Eurogruppe mit dem griechischen Spar- und Reformprogramm und den Aussichten Griechenlands beschäftigen.

Über dieses Thema berichtete Deutschlandfunk am 02. Juni 2017 um 14:00 Uhr in den Nachrichten.

Darstellung: