Polizisten in Athen riegeln ein bestreiktes U-Bahn-Depot ab. | Bildquelle: AFP

Griechenland geht gegen streikende Arbeiter vor Polizei stürmt besetztes U-Bahn-Depot in Athen

Stand: 25.01.2013 11:53 Uhr

Die griechische Regierung geht gewaltsam gegen die Fortsetzung eines Streiks von U-Bahn-Mitarbeitern vor: Etwa 300 Polizisten stürmten am frühen Morgen in Athen ein von streikenden Arbeitern besetztes U-Bahn-Depot. Die Beamten brachen die Tore auf und führten Dutzende Streikende ab. Zufahrtsstraßen wurden abgesperrt, um weiteren Arbeitern den Weg zu versperren.

Die Streikenden hatten eine Anordnung der Regierung missachtet, die Arbeit wieder aufzunehmen. Im Rahmen eines Notstandsgesetzes hatte sie den Mitarbeitern der Verkehrsbetriebe gestern mit einer Festnahme gedroht, sollten sie den seit einer Woche andauernden Streik nicht beenden. Gewerkschaften hatten daraufhin weitere Beschäftigte des öffentlichen Nahverkehrs aufgerufen, ebenfalls zu streiken.

Polizei geht gegen streikende U-Bahn-Arbeiter vor
tagesschau 09:00 Uhr, 25.01.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Samaras will "keine Ausnahmen zulassen"

Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras sagte, die öffentlichen Verkehrsmittel gehörten nicht den Gewerkschaften. Diese hätten nicht das Recht, "das Volk von morgens bis abends zu quälen". Die Bevölkerung habe angesichts der Maßnahmen zur Beendigung der Finanzkrise große Opfer gebracht. Dabei könne er "keine Ausnahmen zulassen".

Aus Solidarität zu den U-Bahn-Fahrern legten andere Gewerkschafter ebenfalls die Arbeit nieder. Vermutlich fallen viele Busse und Straßenbahnen aus. Nach Angaben der Betreiber nutzen rund 1,1 Millionen Menschen täglich allein die Athener Untergrundbahnen. Der öffentliche Nahverkehr der Stadt ist bereits seit einer Woche massiv behindert. Ein Regierungssprecher sagte, er rechne mit einer Wiederaufnahme des U-Bahn-Verkehrs am Wochenende.

Dem U-Bahn-Personal drohen Gehaltskürzungen von bis zu 25 Prozent. Die Einschnitte sind Bestandteil weiterer Sparprogramme, die die Regierung des von der Pleite bedrohten Landes aufgelegt hat.

Darstellung: