Alexis Tsipras

Neuer Brief aus Griechenland Tspiras bewegt sich - aber zu wenig

Stand: 01.07.2015 13:06 Uhr

Neuer Akt im griechischen Schuldendrama: Einem Bericht der "Financial Times" zufolge ist Premier Tsipras nun doch bereit, viele Forderungen der Gläubiger zu erfüllen. Den Geldgebern scheinen die Zugeständnisse aber nicht weit genug zu gehen.

Sinneswandel in Athen? Einem Bericht der "Financial Times" zufolge ist der griechische Regierungschef Alexis Tsipras nun doch bereit, auf viele Forderungen der Gläubiger einzugehen.

In einigen Punkten verlange Tsipras allerdings Zugeständnisse, wie aus einem in der Nacht an EU, EZB und IWF verschickten Brief hervorgehe. So sollen die niedrigeren Mehrwertsteuersätze für die Inseln beibehalten und das Renteneintrittsalter erst später erhöht werden.

"Keine Grundlage für ernsthafte Verhandlungen"

Ob die Geldgeber sich darauf einlassen, ist fraglich. Der Brief enthalte Elemente, die die Euro-Finanzminister wohl nur schwer akzeptieren können, sagt ein Vertreter der Euro-Zone. Der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble sagte in Berlin, das Schreiben habe "auch nicht für mehr Klarheit gesorgt". Es gebe derzeit "keine Grundlage" für ernsthafte Verhandlungen.

Auch ARD-Brüssel-Korrespondent Rolf-Dieter Krause warnte davor, die Bedeutung des Briefs zu überschätzen. Die Vorschläge, auf die Tsipras sich beziehe, stammten allein von der EU-Kommission, so Krause - die EZB und der IWF hätten sich das Papier ausdrücklich nicht zu eigen gemacht, weil es den Griechen zu viele Zugeständnisse mache. Doch selbst hinter diesen Vorschlägen, betonte Krause, bleibe Tsipras zurück.

Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel, zum Stand der Verhandlungen
tagesschau 12:00 Uhr, 01.07.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Griechenland jetzt faktisch pleite

Viele Anleger schöpften aus den Meldungen dennoch Hoffnung - zumindest bis zu den Äußerungen Schäubles. So stieg der Dax in der Spitze um 2,8 Prozent auf 11.248 Punkte, der Euro legt zeitweise gut einen halben US-Cent auf ein Tageshoch von 1,1171 Dollar zu.

Zuvor war Griechenland seine 1,5 Milliarden Euro schweren Zahlungsverpflichtung gegenüber dem Internationalen Währungsfonds (IWF) wie erwartet schuldig geblieben. Das bestätigte der Fonds in einer knappen Mitteilung. Das Land gilt damit faktisch als zahlungsunfähig.

Vor vielen Bankfilialen bildeten sich erneut lange Schlangen. Zwar haben die Geldhäuser eigentlich seit Montag geschlossen - von heute bis Freitag sollen aber zumindest die Renten ausgezahlt werden. Seit dem frühen Morgen standen zahlreiche Pensionäre an, um sich das Geld in bar aushändigen zu lassen.

Darstellung: