Griechenlands Premier Tsipras und EU-Kommissionspräsident Juncker

Geldgeber verhandeln mit Griechenland Nach dem Gipfel ist vor dem Gipfel

Stand: 23.06.2015 14:35 Uhr

Ein Krisentreffen zu Griechenland jagt das nächste. Die Staats- und Regierungschefs weckten am Montag Hoffnungen auf eine Einigung. Den Durchbruch sollen die Finanzminister heute schaffen. Der griechische Premier Tsipras schürte Zweifel daran.

Von Kai Küstner, ARD-Hörfunkstuidio Brüssel

Es wäre für alle Beteiligten nervenschonender gewesen, wenn Griechenland seine jüngsten Sparvorschläge bereits vor ein paar Wochen auf den Tisch gelegt hätte. Sie sind es aber, die nun leise Hoffnungen auf eine "Last-Minute-Einigung" nähren. "Ich bin davon überzeugt, dass wir diese Woche eine Lösung finden werden - und sei es auch nur, weil wir eine Lösung finden müssen", sagte EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker nach dem Griechenland-Gipfel am Montag.

Weiteres Treffen der EU-Finanzminister in Brüssel
tagesschau 20:00 Uhr, 23.06.2015, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Unerwartetes Lob von Dijsselbloem

Selbst Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem, ein Mann, der die Regierung in Athen zuletzt eher selten bis gar nicht gelobt hatte, tat auf einmal genau das. Bei der deutschen Kanzlerin hörte sich das allerdings noch etwas zurückhaltender an. "Es ist in der Diskussion auch klargeworden, dass noch sehr viel Arbeit zu leisten ist", sagte Angela Merkel. "Und dass die Zeit dafür sehr kurz ist. Und dass deshalb unglaublich konzentriert gearbeitet werden muss."

Auch nach dem im Vorfeld noch als "Schicksals-Gipfel" gehandelten Treffen der Staats- und Regierungschefs hängt das Schicksal Griechenlands jedenfalls weiter am seidenen Faden. Alles kann nach wie vor scheitern. Denn viel Zeit bleibt nicht. "Wir sind nicht mehr fünf vor 12. Sondern 30 Sekunden vor 12", warnte Luxemburgs Premier Xavier Bettel. "Es ist Zeit, dass wir uns einigen."

Wie geht es weiter in der Griechenland-Krise?

- Samstag, 27. Juni: Die Finanzminister der Euro-Gruppe setzen am Morgen ihr Treffen fort, dass am Donnerstag unterbrochen wurde. Möglicherweise könnte an diesem Wochenende das griechische Parlament über eine Vereinbarung abstimmen.
- Montag, 29. Juni: Von Montag an könnte der Bundestag in seiner letzten Sitzungswoche vor der Sommerpause über die Hilfen abstimmen. Auch andere nationale Parlamente der Eurozone müssen zustimmen.
- Dienstag, 30. Juni: Griechenland muss Raten von insgesamt rund 1,6 Milliarden Euro an den IWF zurückzahlen. Zum selben Stichtag läuft nach aktuellem Stand das derzeitige Hilfsprogramm auf europäischer Seite aus.

Griechenland droht die Staatspleite

Ohne Hilfsgeld droht Griechenland kommende Woche die Staatspleite. Eine Einigung müsste vorher allerdings noch durch diverse europäische Parlamente, unter anderem durch den Bundestag. Daher ist Brüssel nun wieder im Krisenmodus: Nach dem gestrigen Treffen Eurogruppe und dem Euro-Gipfel gibt es nun morgen erneut eine Sitzung der Eurogruppe - gefolgt von einem Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Donnerstag. "Regierungschef Tsipras und die Geldgeber werden jetzt zusammenarbeiten", sagte EU-Gipfelchef Donald Tusk. "Damit die Euro-Finanzminister Mittwochabend Ergebnisse erzielen können, die dann am Donnerstag vorgestellt werden."

Bis Mittwochabend wird also nun ganz viel gerechnet. Und die Frage gewälzt, ob die jüngsten griechischen Vorschläge den Staatshaushalt wirklich wieder ins Gleichgewicht bringen können. Weitere harte Verhandlungen dürften jedenfalls bis zum Schluss geführt werden. "Es ist jetzt absolut intensive Arbeit nötig", so Merkel.

Tsipras-Aussage schürt Sorgen

Die deutsche Kanzlerin sorgt jedenfalls dafür, dass der Druck auf Athen vor den dann vielleicht wirklich entscheidenden Treffen nicht nachlässt. Was einigen indes schon wieder Schweißperlen ins Gesicht treibt, sind die letzten Worte des griechischen Regierungschefs, kurz bevor er Brüssel gen Athen verließ. "Ich benutze jetzt mal eine Redewendung, die sonst die Geldgeber gerne wählen: Der Ball liegt im Feld der Europäer", sagte Alexis Tsipras.

Das dürften nicht alle so sehen. Und EU-Kommissionschef Juncker warnt: Anders als bei einem Fußballspiel gebe es hier keine Nachspielzeit. Soll heißen: In der Nacht zum Donnerstag - also in der 90. Spielminute gewissermaßen - muss eine Einigung her. Die Chancen auf eine Lösung mögen gestiegen sein - garantiert ist sie noch nicht. Auch wenn beide Seiten wissen, welch verheerende Folgen ein Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone haben könnte.

Darstellung: