Griechenlands Regierungschef Tsipras

Verhandlungen zwischen Athen und Geldgebern Duell der Reformkonzepte

Stand: 03.06.2015 06:04 Uhr

Griechenlands Premier Tsipras hat seine Reformliste vorgelegt, die Geldgeber ihrerseits haben die Reformansprüche heruntergeschraubt. Reicht das für eine Einigung? Heute berät Tsipras darüber mit EU-Kommissionschef Juncker.

Von Ralph Sina, WDR-Hörfunkstudio Brüssel

Griechenlands Premier ist optimistisch, dass die von ihm vorgelegte Reformliste auf Zustimmung der Europäischen Union stößt. "Wir haben Zugeständnisse gemacht, die innenpolitisch schwierig sein werden. Aber wir haben einen realistischen Plan für Griechenland vorgelegt, um die Krise zu beenden", sagt Alexis Tsipras.

Ob die drei entscheidenden Griechenland-Kreditgeber nach einer Lektüre der Tsipras-Liste zu derselben Wertschätzung kommen, ist offen. Denn nach dem, was bisher über das neueste Tsipras-Reformkonzept bekannt ist, klammert der griechische Premier eine umfassende Flexibilisierung des Arbeitsmarkts und eine tiefgreifende Reform des kostspieligen Rentensystems weiterhin aus. Genau das aber sind die Reformen, auf denen der Internationale Währungsfonds in Washington besteht, weil er Griechenlands Staatsverschuldung begrenzen will.

Und ohne Zustimmung des IWF können die europäischen Kreditgeber Athen nicht entgegenkommen. Um EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker seine Reformvorschläge zu erläutern, will Tsipras heute nach Brüssel kommen und sein Konzept Juncker während einer Abendsitzung erläutern.

Griechenlands Regierungschef Tsipras
galerie

Griechenlands Regierungschef Tsipras trifft sich zu neuen Beratungen mit EU-Kommissionspräsident Juncker.

Politischer Wille, Griechenland im Euro zu halten

Alles ist in Sachen Griechenland-Rettung möglich, wenn nur der politische Wille da ist. Und der politische Wille, Griechenland im Euro zu halten, ist bei Juncker ähnlich ausgeprägt wie bei Angela Merkel. Die Kanzlerin hat sich ihrerseits intensiv darüber beraten, wie ein sogenannter "letzter Kompromissvorschlag" der Geldgeber an die Adresse Athens aussehen könnte.

Auch die sogenannten Institutionen müssten jetzt ein bisschen flexibler werden, was ihre Forderungen an Athen angeht - das signalisierte bereits während des G7-Finanzministertreffens in Dresden Jack Lew, der US-Kollege von Wolfgang Schäuble. US-Präsident Barack Obama hat nämlich kein Interesse daran, dass der bevorstehende G7-Gipfel im oberbayerischen Elmau de facto ein Griechenland-Gipfel wird. Und erst Recht kein Interesse daran hat Gifel-Gastgeberin Angela Merkel.

Geldgeber arbeiten an Einigung mit Athen
tagesschau 20:00 Uhr, 02.06.2015, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Athener Angebot, Brüsseler Forderung

Und so kommt es jetzt zu einem Duell der modifizierten Reformforderungen von europäischer und der Reformangebote von griechischer Seite. Aus Sicht einer EU-Sprecherin ist ein solcher Papierkrieg nichts Ungewöhnliches. Schließlich würden auch zwischen Brüssel und Athen zahlreiche Konzepte ausgetauscht.

Ob die Schnittmenge zwischen den Reformforderungen der Kreditgeber auf der einen Seite und den Reformangeboten der Tsipras-Regierung auf der Gegenseite groß genug ist, um eine schnelle Lösung zu erreichen, bleibt allerdings fraglich. Es kann also sein, dass US-Präsident Obama die europäischen Staats-und Regierungschefs in Elmau mit der Frage konfrontiert, warum die Griechenland-Krise noch immer nicht gelöst ist.

Griechenland: Duell der Reformkonzepte
R. Sina, WDR Brüssel
03.06.2015 02:41 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: