Sondergipfel Griechenland

Griechenland-Sondergipfel beendet Wenig Konkretes und noch viel Arbeit

Stand: 23.06.2015 02:28 Uhr

Eine Einigung gab es auf dem Sondergipfel in Brüssel nicht - aber die war auch nicht erwartet worden. Doch man will immerhin weiterverhandeln: Am Mittwoch sollen die Euro-Finanzminister erneut beraten. Alle Beteiligten sind sich einig: Es muss noch viel getan werden, damit es ein positives Ergebnis geben kann.

Von Sabine Hackländer, ARD-Hörfunkstudio Brüssel

Lieber noch ein paar Tage warten, und dann eine echte Vereinbarung bekommen - eine die hält, was sie verspricht. Diese Losung hatte Frankreichs Präsident Francois Hollande kurz vor Beginn des Gipfels ausgegeben. Und sich damit einer etwas merkwürdigen Aussage der Kanzlerin angepasst, wonach es in dieser Woche noch viele Tage Zeit gebe, um eine Entscheidung zu treffen.

Griechenland-Sondergipfel endet ohne Einigung
tagesthemen extra 23:50 Uhr, 22.06.2015, Christian Feld, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Offenbar reicht die Zeit nun noch genau bis übermorgen - so erklärt es zumindest die Kanzlerin auf einer Pressekonferenz nach dem Sondergipfel: "Denn der Vorsitzende der Eurogruppe hat gesagt, dass er das Ziel hat, am Mittwochabend wieder eine Eurogruppe einzuberufen, die dann möglichst Resultate und Ergebnisse verkünden kann." Die könnten dann wiederum einen Tag später beim regulären EU-Sommergipfel als Entscheidungshilfe genutzt werden, so Merkel.

Zuvor müssen aber die drei Gläubigerinstitutionen ran - die Experten von Internationalem Währungsfonds, Europäischer Zentralbank und EU. Sie haben die Aufgabe, die neuen Vorschläge auf Heller und Pfennig durchzurechnen. Dabei gelten weiterhin die Bedingungen, die vor gut drei Wochen auf einem Krisengipfel im Kanzleramt ausgehandelt worden waren. "Das ist heute als die Basis der Verhandlungen genommen worden. Aber diese Basis, so ist die allgemeine Meinung, muss dann auch eingehalten werden", erklärte Merkel.

"Stunden intensivster Beratung vor uns"

Wie weit die neuen Vorschläge Griechenlands von dieser roten Linie entfernt sind, konnte und wollte die Kanzlerin nicht im Detail erklären: "Wichtig ist, dass es gestern Nacht und heute früh Vorschläge gegeben hat. Diese Vorschläge liegen uns nicht vor, sondern den drei Institutionen. Diese haben lediglich gesagt, dass sie ein Ausgangspunkt für weitere Gespräche sein könnten. Daraus schlussfolgere ich, dass es ein gewisser Fortschritt ist. Aber es ist ganz klar gesagt worden, dass man noch nicht da ist, wo man hinkommen muss und deshalb stehen Stunden intensivster Beratung vor uns", so Merkel.

Die Merkel-PK nach dem Sondergipfel
22.06.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Juncker optimistisch

Solche Stunden intensiver Arbeit sieht auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker auf alle Beteiligten zukommen. Allerdings klingt seine Prognose für den Ausgang dieser Woche deutlich positiver: "Ich bin überzeugt, dass wir im Laufe dieser Woche eine Einigung bekommen. Und zwar aufgrund der simplen Tatsache, dass wir eine Einigung brauchen bis zum Ende der Woche. Wir können nicht wie im Fußball eine Verlängerung spielen."

Am Mittwoch gehen die Beratungen weiter
S. Hackländer, SWR Brüssel
23.06.2015 01:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: