Die Apps von YouTube und YouTube Kids auf einem Handy | Bildquelle: AP

Google bessert nach "YouTube Kids" soll sicherer werden

Stand: 26.04.2018 00:19 Uhr

Immer wieder gab es Beschwerden über nicht-kinderfreundliche Inhalte - jetzt sollen Eltern selbst entscheiden können, was ihr Nachwuchs auf der App "YouTube Kids" zu sehen bekommt.

Google will Eltern mehr Kontrolle über die Nutzung der App "YouTube Kids" durch ihre Kinder bieten. Was die Kleinen zu sehen bekommen, sollen künftig die Eltern entscheiden können, nicht mehr nur ein Algorithmus. Der Konzern reagiert damit auf Beschwerden, laut denen der Kanal wiederholt verstörende Inhalte nicht herausgefiltert habe.

Angebote von vertrauenswürdigen Partnern

Bereits ab dieser Woche solle es auf der App eine Vielzahl von vertrauenswürdigen Kanälen von Partnern geben, die Themen wie Kunst, Musik, Spiele, Lernangebote oder Basteln abdecken. Die einzelnen Kanäle und Themen könnten Eltern individuell auswählen. Später im Jahr sollen sie jeden Film und jeden Themenkanal individuell von Hand für ihr Kind freischalten können. Wenn die Suchfunktion deaktiviert ist, sollen zudem auch keine Empfehlungen mehr angezeigt werden.

Die speziell für Kinder im Vor- und Grundschulalter entwickelte Video-App für Smartphone und Tablet hatte Google 2015 zunächst in den USA an den Start gebracht - mit der Vorgabe, sichere Inhalte anzubieten. Seit vergangenen September ist die App auch in Deutschland verfügbar. Zur Einführung zählte die Anwendung pro Woche mehr als elf Millionen Nutzer.

Darstellung: