Ein Bauer besprüht sein Feld.  | Bildquelle: dpa

Abstimmung über Glyphosat-Zulassung Die EU und das Gift

Stand: 18.05.2016 12:03 Uhr

Unter Protest haben in Brüssel die Verhandlungen über die Zukunft des umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat begonnen. Die Uneinigkeit der Bundesregierung belastet auch die EU-Entscheidung. Am Ende droht ein Alleingang der Kommission.

Von Kai Küstner, ARD-Studio Brüssel

Darf Glyphosat auf europäischen Feldern weiter Unkraut vernichten? Das ist die entscheidende Frage, mit der sich die aus allen 28 EU-Staaten entsandten Experten nun befassen: "Ständiger Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel", so nennt sich das in Brüssel tagende Gremium im Fachjargon. Die Ausgangslage ist kompliziert. Als höchst unwahrscheinlich gilt nur eines: Dass sich unter den EU-Staaten eine Mehrheit für ein Glyphosat-Verbot findet.

Jenseits dessen ist vieles denkbar. Ursprünglich wollte die Bundesregierung für die weitere Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichters stimmen. Doch weil die Koalition nun gespalten ist, dürfte es auf eine Enthaltung hinauslaufen. Was es auch für die EU-Staaten schwieriger macht, die erforderliche Mehrheit für eine Verlängerung der Zulassung zusammenzubekommen. Bei einer Patt-Situation würde die Entscheidung wohl abermals vertagt.

Widerstand gegen Einsatz von Glyphosat
ARD-Morgenmagazin, 18.05.2016, Marcus Overmann, ARD Berlin

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Droht der EU-Alleingang?

Werden sich die Mitgliedsstaaten auch weiterhin nicht einig, könnte theoretisch die EU-Kommission am Ende selbst entscheiden. Sie müsste dann aber auch mit der vorhersehbaren Kritik leben, quasi im Alleingang einen möglicherweise gefährlichen Stoff erlaubt zu haben. Denn die Wissenschaft ist gespalten über die Frage, ob Glyphosat krebserregend ist oder nicht.

Der Widerstand von Umweltschützern gegen das Unkrautgift ist heftig: Vor dem Gebäude, in dem die Experten zusammensitzen, kam es am Vormittag bereits zu ersten Protesten.

Umstrittenes Glyphosat - EU-Staaten beraten in Brüssel
K. Küstner, ARD Brüssel
18.05.2016 11:32 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Darstellung: