Kundin in einem Supermarkt | Bildquelle: dpa

GfK-Konsumklimaindex für Januar "Ausgeprägter Einkommensoptimismus"

Stand: 22.12.2015 09:02 Uhr

Viele Monate in Folge hatten Deutschlands Verbraucher zuletzt wenig Lust auf Anschaffungen - das hat sich jetzt laut dem GfK-Konsumklimaindex geändert. Grund: Die Deutschen vertrauten der wirtschaftlichen Entwicklung und hätten wenig Angst vor einem Jobverlust.

Die Stimmung der deutschen Verbraucher steigt erstmals seit längerer Zeit wieder. Für Januar prognostizieren die Forscher der GfK einen Anstieg ihres monatlichen Konsumklima-Barometers leicht um 0,1 auf 9,4 Punkte.

Das Barometer war zuvor vier Monate in Folge gefallen. Dass es diesmal in die andere Richtung zeigt, liegt laut GfK vor allem daran, dass die Deutschen die Konjunkturaussichten wieder optimistischer bewerten. Dementsprechend fürchteten auch weniger Menschen, ihren Job zu verlieren. Die Wirtschaftsweisen hatten für 2016 ein Wachstum von 1,6 Prozent vorausgesagt.

Zudem führten die gesunkenen Energiepreise zu einer sehr geringen Inflation und damit zu starken realen Einkommenszuwächsen. Die Bereitschaft zu größeren Anschaffungen bleibt deshalb groß. Es herrsche ein "ausgeprägter Einkommensoptimismus", erklärte die GfK. Sie befragt monatlich 2000 Menschen, die für die Gesamtbevölkerung repräsentativ sind.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 22. Dezember 2015 um 09:30 Uhr.

Darstellung: