Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di | Bildquelle: dpa

Öffentlicher Dienst Gewerkschaften wollen sechs Prozent mehr

Stand: 08.02.2018 15:18 Uhr

Vor der Tarifrunde Ende Februar in Potsdam haben ver.di und ihre Partnergewerkschaften erste Zahlen veröffentlicht. Sie fordern sechs Prozent mehr Lohn für die Angestellten von Bund und Kommunen.

Sechs Prozent mehr Lohn - mindestens aber 200 Euro pro Monat: Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und ihre Partnergewerkschaften haben ihre Forderungen für die kommende Tarifrunde für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen vorgelegt. "Die Wirtschaft brummt, die Steuereinnahmen sprudeln", begründete ver.di-Chef Frank Bsirske die Forderung.

Frank Bsirske am 09.09.2017 auf der Verdi-Kundgebung in Düsseldorf
galerie

Verdi-Chef Frank Bsirske und seine Gewerkschaft haben eine erste Forderung vorgelegt. (Archiv)

Tarifrunde beginnt am 26. Februar

Bei den Verhandlungen geht es um das Gehalt von insgesamt etwa 2,44 Millionen Beschäftigten. Die Verhandlungen mit der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und dem scheidenden Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) beginnen am 26. Februar in Potsdam. Die Schlussrunde ist für Mitte April vorgesehen.

Die Gewerkschaften, neben ver.di der dbb-Beamtenbund, die Gewerkschaft für Erziehung und Wissenschaft sowie die Gewerkschaft der Polizei, streben eine Laufzeit von zwölf Monaten für den neuen Vertrag an. Das Ergebnis solle auch auf die Beamten des Bundes übertragen werden.

Über dieses Thema berichtete Inforadio am 08. Februar 2018 um 14:45 Uhr.

Darstellung: