Streiks in Madrid am 14.11.12

Demonstrationen und Streiks in mehreren Ländern Europa stemmt sich gegen die Sparpolitik

Stand: 14.11.2012 09:42 Uhr

In mehreren Ländern Europas haben Gewerkschaften heute zum Protest gegen die Politik ihrer Regierungen in der Euro-Schuldenkrise aufgerufen. In Spanien und Portugal begann in der Nacht ein 24-stündiger Generalstreik. Die Beschäftigten folgten einem Aufruf der Gewerkschaftsverbände und wollen mit den Arbeitsniederlegungen ihren Unmut über die Sparmaßnahmen kundtun.

1/35

Ausschreitungen nach europaweiten Protesten und Streiks gegen die Sparpolitik

Generalstreik

In der Nacht ist es am europaweiten Demonstrationstag in Spanien, Portugal und Italien zu teils schweren Auseinandersetzungen zwischen Randalierern und der Polizei gekommen. In Madrid ging die Polizei mit Schlagstöcken gegen die Demonstranten vor. | Bildquelle: AFP

In Portugal sind weite Teile des öffentlichen Lebens lahmgelegt. In Krankenhäusern legten bis zu 90 Prozent der Beschäftigten die Arbeit nieder. Auf Spruchbändern forderten Demonstranten "Raus mit der Troika", um gegen die Sparvorgaben der internationalen Geldgeber Portugals zu protestieren, die das Land im Gegenzug für eine Krisenhilfe von 78 Milliarden Euro umsetzen soll. Auch in den großen Städten Spaniens versammelten sich bereits am Morgen zahlreiche Demonstranten.

Flugverkehr betroffen

In Barcelona blockierten die Demonstranten in der Nacht den Zugang zu einem Markt. | Bildquelle: dpa
galerie

In Barcelona blockierten die Demonstranten in der Nacht den Zugang zu einem Markt.

Die Aktionen auf der iberischen Halbinsel treffen auch Flugreisenden: In Spanien sagten die größeren Fluggesellschaften mehr als die Hälfte der geplanten Flüge ab. Auch aus Deutschland fallen zahlreiche Verbindungen nach Spanien und Portugal aus. Die portugiesische Airline TAP strich im Vorfeld 45 Prozent ihrer Flüge. Die Lufthansa und Air Berlin fordern Reisende auf ihrer Homepage auf, zu prüfen, ob ihr Flug stattfindet. Ein Sprecher des Flughafen Düsseldorf sagte, von elf Spanienflügen würden zehn ausfallen.

Insgesamt gab es in Spanien beim Generalstreik nach Angaben der Sicherheitskräfte bis zum frühen Nachmittag bei Auseinandersetzungen zwischen Streikposten und der Polizei mehr als 80 Festnahmen und 34 Verletzte, darunter 18 Polizeibeamte. Diese Zahlen sind deutlich geringer als beim vorigen Generalstreik im März dieses Jahres.

Millionen protestieren gegen Sparpolitik
tagesschau 20:00 Uhr, 14.11.2012, S. Schaaf/J. Rheinländer, ARD

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Bahnverkehr in und um Belgien massiv gestört

Streiks in Belgien am 14.11.12
galerie

Auch in Belgien wurde gegen die Sparpolitik demonstriert.

Ein 24-stündiger Streik der Bahnmitarbeiter legt den Zugverkehr in Belgien weitgehend lahm. Auch die grenzüberschreitende Verbindungen wurden stark gestört. In der Wallonie im Süden des Landes kam das Bahnnetz am Morgen völlig zum Stillstand, berichtet die belgische Nachrichtenagentur Belga. In Flandern waren nur wenige Züge unterwegs. In der Hauptstadt Brüssel blieben laut belgischem Rundfunk RTBF auch Straßenbahnen und Busse in den Depots.

Reisende sollten Belgien heute meiden. Der Hochgeschwindigkeitszug Thalys verkehrt nicht zwischen Deutschland und Belgien. Die Bahn AG setze auf der ICE-Verbindung von Aachen nach Lüttich Busse ein. Diese haben allerdings nur eine begrenzte Kapazität. Auf den anderen Routen nach Frankreich und den Niederlanden gab es Verspätungen.

Gewalt bei Protesten in Italien

In Italien kam es bei Demonstrationen gegen die Sparpolitik zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Randalieren und der Polizei. In Rom setzte die Polizei Tränengas ein und rückte mit gepanzerten Fahrzeugen vor, um randalierende Schüler und Studenten vom Tiber-Ufer zu vertreiben. Diese hatten zuvor Steine, Flaschen und Sprengkörper auf die Sicherheitskräfte geworfen. In Turin wurden fünf Polizisten bei Krawallen verletzt, einer von ihnen schwer.

Kurzer Streik in Griechenland

Mit einer dreistündigen Arbeitsniederlegung nahmen zehntausende Griechen am europaweiten Aktionstag gegen die Sparpolitik teil. Es gab jedoch keinen Generalstreik wie in Spanien und Portugal. Am Ausstand beteiligten sich hauptsächlich Staatsbedienstete, die für drei Stunden die Arbeit niederlegten. Die Schulen und die Ministerien wurden während des Ausstands geschlossen. Journalisten berichteten in dieser Zeit in Radio und Fernsehen nur über den europaweiten Aktionstag. Um die Mittagszeit versammelten sich nach Schätzungen der Medien etwa 2000 Menschen im Zentrum Athens.

Demonstrationen in Frankreich

In Frankreich gingen mehr als zehntausend Menschen gegen die Sparmaßnahmen auf die Straße gegangen. In Paris zogen mehrere tausend Demonstranten am Nachmittag vom Bahnhof Montparnasse zur Ecole Militaire .Der Protest richtete sich auch gegen die Maßnahmen für Unternehmer, die die Regierung vergangene Woche vorgestellt hatte. Mit Steuererleichterungen über 20 Milliarden Euro sollen die Unternehmen des Landes wieder wettbewerbsfähiger werden.

DGB-Chef Sommer kritisiert Sparpolitik

Zu dem "Solidaritätstag" hatte der Europäische Gewerkschaftsbund aufgerufen. Der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes, Michael Sommer, prangerte die Sparpolitik als falsches Mittel gegen die Krise an. Die Euro-Krisenländer würden "kaputtgespart", kritisierte er im Deutschlandradio Kultur. Vor dem Frankfurter Gewerkschaftshaus demonstrierten mehrere Hundert Menschen gegen die Sparpolitik der Europäischen Union.

"Historischer Moment in Europa"

Nach Ansicht der Gewerkschaften wird die Wirtschaftskrise in den Ländern Südeuropas durch die Sparpolitik verschärft. Die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone erreichte im September einen neuen Rekordwert. Besonders die Arbeitsmärkte in Südeuropa sind von der Krise hart getroffen - die höchste Arbeitslosenquote hat Spanien. Hier ist derzeit jeder vierte Arbeitnehmer ohne Beschäftigung.

Jörg Rheinländer (ARD) zu den Generalstreiks
tagesschau 17:00 Uhr, 14.11.2012

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: