Zwei Männer blicken auf eine Anzeigetafel im Bahnhof in Stuttgart. | Bildquelle: dpa

Tarifkonflikt zwischen Bahn und GDL Streik Nummer sieben geht zu Ende

Stand: 24.04.2015 04:57 Uhr

Das Ende des Lokführer-Streiks rückt näher: Der GDL-Ausstand im Personenverkehr ist seit gestern beendet, der Güterverkehr folgt heute früh. Gleichzeitig treten die Tarifgespräche mit der EVG auf der Stelle. Ein Angebot der Bahn lehnte die größere Gewerkschaft ab.

Nach dem dreitägigen Lokführerstreik der GDL will die Bahn heute zum Normalbetrieb zurückkehren. Der Ausstand im Personenverkehr endete gestern, im Güterverkehr wollen die Lokführer um neun Uhr ihre Arbeit wieder aufnehmen.

Bahn erwartet weiter Verzögerungen und Ausfälle

Allerdings warnte das Unternehmen, dass es auch heute noch zu Ausfällen und Verspätungen im Bahnverkehr kommen werde.

Millionen Pendler und Reisende suchten sich auch gestern Alternativen zur Bahn. Betroffen waren erneut viele Fern- und Regionalzüge sowie S-Bahnen. Die Bahn hielt mit Ersatzfahrplänen einen Teil ihres Angebots aufrecht: Im Fernverkehr fuhr etwa jeder dritte Zug, im Regionalverkehr 15 bis 60 Prozent. In einigen Regionen habe man zusätzlich zum geplanten Ersatzverkehr weitere Verbindungen anbieten können, teilte das Unternehmen mit.

Lokführerstreik trifft Millionen Fahrgäste
nachtmagazin 00:00 Uhr, 23.04.2015, Christian Dreißigacker, MDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Keine Fortschritte bei Tarifverhandlungen mit EVG

Parallel zu den Streiks der Lokführergewerkschaft GDL setzte die konkurrierende Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) ihre Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn fort, erzielte aber auch keinen Durchbruch. Die Gewerkschaft lehnte ein Angebot der Bahn ab. EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba sagte, die Offerte habe nicht alle Berufsgruppen umfasst. Die Bahn habe erneut versucht, die Belegschaft zu spalten. Sie verlangte, dass das Unternehmen bis kommenden Mittwoch auch für Service- und Sicherheitskräfte ein Angebot vorlege.

Bahn will bei der EVG nachbessern

Die Bahn kündigte entsprechende Nachbesserungen an. "Wir werden ein vernünftiges Angebot unterbreiten", sagte Personalvorstand Ulrich Weber. Rusch-Ziemba sah aber auch Fortschritte in den Verhandlungen. Positiv sei gewesen, dass die Bahn Antworten auf alle Forderungen der EVG gegeben habe. Man habe zwei weitere Verhandlungstermine vereinbart.

Während die GDL in dem Tarifkonflikt derzeit zum siebten Mal streikt, gab es bisher noch keinen Ausstand der EVG. Die EVG fordert sechs Prozent mehr Lohn, mindestens aber 150 Euro mehr im Monat. Die Deutsche Bahn verhandelt derzeit parallel mit beiden Gewerkschaften, da sich diese nicht auf Spielregeln für ein gemeinsames Vorgehen einigen konnten. EVG und GDL wollen Tarifabschlüsse für alle ihre Mitglieder erreichen, die Bahn will aber unterschiedliche Ergebnisse für ein und dieselbe Berufsgruppe verhindern.

Darstellung: