EU USA

EU und USA planen Abkommen Freier Handel zwischen zwei Kontinenten

Stand: 13.02.2013 17:31 Uhr

Gemeinsam stehen sie für die Hälfte der weltweiten Wirtschaftsleistung. Jetzt planen die EU und die USA, den transatlantischen Handel weiter auszubauen - mit dem Ziel, die größte Freihandelszone der Welt zu schaffen. Ein ambitioniertes Projekt, denn viele Details sind umstritten.

Von Cai Rienäcker, SWR-Hörfunkstudio Brüssel

Die Europäische Union wurde von Barack Obamas Rede nicht überrascht. Im Gegenteil: Der mediale Coup war offensichtlich von langer Hand vorbereitet gewesen. In Brüssel und Washington wurde zeitgleich eine Erklärung verteilt, die sowohl von EU-Kommissionschef José-Manuel Barroso, EU-Ratspräsident Herman van Rompuy als auch von US-Präsident Obama unterzeichnet war.

EU und USA wollen Freihandelsabkommen
C. Rienäcker, SWR Brüssel
13.02.2013 16:49 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Grundlage sind Empfehlungen einer gemeinsamen europäisch-amerikanischen Arbeitsgruppe. "Ich freue mich heute ankündigen zu können, dass die Europäische Union und die Vereinigten Staaten beschlossen haben, alle Vorbereitungen zu treffen, um Verhandlungen über ein bahnbrechendes Freihandelsabkommen aufzunehmen: Die transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft", sagte Barroso. Es gehe um den größten bilateralen Handelsdeal, den es je gegeben habe.

Barroso will rasch Nägel mit Köpfen machen

Karel de Gucht und José Manuel Barroso | Bildquelle: AFP
galerie

EU-Kommissar de Gucht und Kommissionschef Barroso sprachen von einem "großen Handelsdeal".

Die EU und die USA stehen gemeinsam für die Hälfte der weltweiten Wirtschaftsleistung. Jeden Tag werden etwa zwei Milliarden Euro an Gütern und Dienstleistungen über den Nordatlantik ausgetauscht. Und Barroso will aufs Tempo drücken und so schnell wie möglich mit den Verhandlungen über das Freihandelsabkommen starten: Noch während der irischen Ratspräsidentschaft, also bis Ende Juni, sollen die Verhandlungen mit den USA eröffnet werden. Ab sofort sollen die Gespräche dafür anlaufen.

Es geht um Handelshemmnisse hinter den Zollgrenzen

Die EU-Kommission will sich bei den 27 europäischen Regierungen schnell um ein Mandat für die Verhandlungen bemühen. Bereits beim EU-Gipfel letzte Woche hatte es dafür aber schon grundsätzlich grünes Licht gegeben. Das Abkommen könne innerhalb von zwei Jahren fertig werden, so der zuständige Handelskommissar Karel de Gucht.

Der EU geht es in dem Freihandelsabkommen vor allem um den Abbau von Handelshemmnissen: "Wir müssen vor allem die Handelsbarrieren hinter den Zollgrenzen angehen." Damit sind unterschiedliche Vorschriften und Gesetze gemeint, die der Industrie das Leben schwer machen, wie zum Beispiel in der Autoindustrie: "Die Regeln für Fahrzeugsicherheit in der EU und in den USA sind ähnlich streng. Also macht es vielleicht Sinn, ein System gegenseitiger Anerkennung einzurichten. Das würde die hohen Sicherheitsstandards für die Verbraucher erhalten, aber den Herstellern unnötige doppelt Kosten ersparen", so de Gucht.

Was ist mit gentechnisch veränderten Futtermitteln?

Doch die EU-Vertreter müssen einräumen, dass die Verhandlungen schwierig werden - besonders im Bereich der Landwirtschaft. Hier dürften vor allem die Regeln für die Einfuhr von gentechnisch veränderten Lebens- oder Futtermitteln problematisch werden. Der grüne Europaabgeordnete Reinhard Bütikofer warnte deshalb bereits vor den Risiken eines solchen Freihandelsabkommens mit den USA: Europa dürfe seine Umwelt- und Verbraucherpolitik nicht für falsch verstandene Handelsinteressen opfern.

Obama kündigt Verhandlungen über Freihandelsabkommen mit EU an
tagesschau 20:00 Uhr, 13.02.2013, Tina Hassel, ARD Washington

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: