Flughafenbetreiber spielt Einstieg durch Fraport hat Interesse an Istanbuler Mega-Flughafen

Stand: 25.01.2013 12:04 Uhr

Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport spielt nach einer Reihe gescheiterter Expansionsversuche einen Einstieg beim neuen Istanbuler Mega-Drehkreuz durch. Noch lägen aber keine Ausschreibungsunterlagen vor, sagte ein Sprecher. Die Türkei sei als Markt sehr interessant: Als Mehrheitseigner des Flughafens Antalya habe Fraport bereits gute Erfahrungen gemacht.

Die Eröffnung des neuen und dritten Istanbuler Flughafens ist für das Jahr 2016 oder 2017 geplant. Vorgesehen sind Passagierzahlen wie bei dem momentan weltgrößten Flughafen in Atlanta. Nach einer möglichen Erweiterung hätte Istanbul mit rund 150 Millionen Passagieren den größten Flughafen der Welt - und würde dreimal mehr Passagiere abfertigen als derzeit Frankfurt. Auch in Peking wird allerdings ein neuer Mega-Flughafen geplant.

Größte Fluggesellschaft des Landes ist Turkish Airlines. 2012 waren 39 Millionen Passagiere mit dem Unternehmen unterwegs - 20 Prozent mehr als im Vorjahr. Das rapide Wachstum lockt auch die Lufthansa, die mit dem türkischen Vorzeigeunternehmen über eine engere Zusammenarbeit verhandelt.

Zuletzt viele erfolglose Fraport-Expansionsversuche

Bislang hat Fraport sich in der Regel um eine jahrzehntelange Betreiberkonzession beworben. Die jüngsten Versuche waren aber erfolglos: Im Wettbieten um zehn Flughäfen in Portugal vor einem Monat unterlagen die Frankfurter ebenso wie zuvor in Brasilien, wo unter anderem die Konzession für den Flughafen von Sao Paulo vergeben wurde. Davor war Fraport in der Auktion um die Flughafen-Beteiligungen von Hochtief und beim Flughafen Izmir erfolglos gewesen.

Für die Ausschreibungen bildet Fraport häufig ein Bieterduo mit einer anderen Firma, um das Risiko zu teilen. So wäre es laut Fraport auch bei Istanbul. Zu Fraport gehören neben den Flughäfen Frankfurt und Antalya auch der in Lima und zwei Standorte in Bulgarien. Im Ausland erzielte Fraport 2011 mehr als ein Fünftel seines Jahresumsatzes von 2,37 Milliarden Euro.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 25. Januar 2013 um 15:30 Uhr.

Darstellung: