Flughafenverband beklagt geringes Passagierwachstum

Zahl der Fluggäste wächst langsamer

Flughäfen klagen über Passagierrekord

Flughafen Frankfurt (Bildquelle: dpa)
galerie

Der Flughafen Frankfurt war mit 57 Millionen Passagieren auch 2012 die Nummer eins der deutschen Airports.

Die deutschen Flughäfen haben das Jahr 2012 mit einem neuen Passagierrekord abgeschlossen. An den 22 internationalen Flughäfen im Bundesgebiet stiegen 200,4 Millionen Menschen ein, aus oder um. Das waren 1,1 Prozent mehr als im Jahr 2011.

Der Branchenverband ADV zeigte sich aber unbeeindruckt von den Rekordzahlen. Er beklagte vielmehr "ein durchwachsenes Jahr" und "das schlechteste Wachstum seit vier Jahren" und verwies auf eine Reihe von Problemen. "Die Flughafenbetreiber spüren die Folgen der Eurokrise, die schwierige Marktsituation der Airlines und die nationalen Belastungen, wie etwa die Luftverkehrssteuer", erklärte ADV-Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel.

Weniger Starts und Landungen

Um zu sparen, konzentrierten die Fluggesellschaften ihr Angebot laut den ADV-Angaben auf die großen Drehkreuze und mittelgroße Flughäfen. Kleine Airports wie Erfurt, Saarbrücken, Friedrichshafen und Paderborn/Lippstadt mussten deutlich sinkende Passagierzahlen verkraften. Bundesweit meldeten die Flughäfen 2,09 Millionen Starts und Landungen - ein Minus von 2,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Die mit Abstand meisten Passagiere meldete der Flughafen in Frankfurt am Main. Das größte deutsche Drehkreuz nutzten 57,3 Millionen Fluggäste. Dahinter folgten München mit 38,2 Millionen und Düsseldorf mit 20,8 Millionen Reisenden.

Über dieses Thema berichtete tagesschau24 am 05. Februar 2013 um 15:30 Uhr.

Stand: 05.02.2013 12:07 Uhr

Darstellung: