Abgestellte Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen | Bildquelle: dpa

Lufthansa-Flugbegleiter Neue Streiks ab Donnerstag

Stand: 23.11.2015 14:57 Uhr

Lufthansa-Kunden müssen sich wieder in Geduld üben: Erneut kommt es zu Ausfällen, weil die Flugbegleiter streiken - und zwar zunächst am Donnerstag und am Freitag. Die Gewerkschaft UFO droht damit, auch am Montag die Arbeit ruhen zu lassen.

Die Lufthansa steht vor einem neuen Streik. Die Flugbegleitergewerkschaft UFO teilte mit, sie habe ihre Mitglieder zunächst für Donnerstag und Freitag zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Weitere Streiks seien am Montag in einer Woche möglich, sollte die größte deutsche Fluggesellschaft "nicht angemessen" reagieren, erklärte UFO. Das erste Adventswochenende werde vom Streik ausgenommen.

UFO-Chef Nicoley Baublies sagte der Nachrichtenagentur Reuters, es sei noch nicht entschieden, ob auf der Kurz- Mittel- oder Langstrecke gestreikt werde.

Sebastian Kisters, HR, zum Streik der Flugbegleiter
tagesschau24 15:30 Uhr, 23.11.2015

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Streitpunkt Frührente

UFO hatte die Lufthansa erst vor kurzem eine Woche lang bestreikt, rund eine halbe Million Passagiere waren davon betroffen. In dem seit zwei Jahren schwelenden Tarifkonflikt zwischen der Lufthansa und UFO geht es neben anderen Punkten um die Betriebsfrührente für die 19.000 Kabinenangestellten.

Mit der Gewerkschaft ver.di und der Piloten-Vereinigung Cockpit verhandelt die Lufthansa derzeit über ähnliche Themen - auch hier zeichnen sich keine Lösungen ab. Zuletzt hatte das Unternehmen versucht, alle drei Gewerkschaften - UFO, ver.di und Cockpit - an einen "Runden Tisch" zu holen, um gemeinsam über die Zukunft der Betriebsrenten und die Sicherheit der Arbeitsplätze zu sprechen. Cockpit hatte dies bereits abgelehnt.

Lufthansa-Chef Carsten Spohr treibt einen grundlegenden Umbau des Konzerns voran, was unter anderem einen schnellen Ausbau der Billigplattform Eurowings beinhaltet. Sparen will er unter anderem bei den Beschäftigten der zuletzt schrumpfenden Kerngesellschaft Lufthansa. Der Konzern hatte daher die Tarifverträge zu den Betriebs- und Übergangsrenten gekündigt.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 23. November 2015 um 17:00 Uhr.

Darstellung: