Fischerei-Reform der EU nachgebessert Noch mehr Schutz für Europas Fische

Stand: 15.05.2013 09:52 Uhr

Die Fischbestände in Europa sollen stärker geschont werden. Darauf einigten sich die zuständigen Minister der EU-Staaten in Brüssel.

Kabeljau | Bildquelle: picture-alliance / dpa/dpaweb
galerie

Viele Fischarten, wie auch der Kabeljau, sind vom Aussterben bedroht.

Die Fangobergrenzen sollen demnach künftig so festgesetzt werden, dass die Fischbestände langfristig stabil sind. Außerdem soll die derzeitige Praxis, ungewollt gefangene Fische wieder über zu Bord zu werfen, stärker eingeschränkt werden als bisher geplant. Bislang wollten die EU-Staaten sieben Prozent dieser sogenannten "Rückwürfe" zulassen. Diese Zahl soll nun auf höchstens fünf Prozent der Fänge reduziert werden.

Die Reform der EU-Fischereipolitik zielt unter anderem darauf ab, dass auch der Beifang weitgehend an Land gebracht und auf die jeweiligen Fangquoten angerechnet werden muss. Das soll die Bestände schonen. Zugleich sollen die Fischer dazu motiviert werden, auf Fangmethoden umzusteigen, die die Bestände besser schonen und weniger Beifang produzieren.

Aigner: "Ein richtiges und wichtiges Signal"

Die EU-Staaten hätten sich damit noch ein deutliches Stück auf das Europaparlament zubewegt, erklärte Bundeslandwirtschaftsministerin Ilse Aigner: "Das war auch, glaube ich, ein richtiges und ein wichtiges Signal. Und es war das Maximale, was im Rat der EU-Staaten jetzt verhandelbar war."

Ilse Aigner
galerie

Landwirtschaftsministerin Aigner ist mit den Änderungen zufrieden.

Bereits im Februar hatten die EU-Minister eine Reform der Fischereipolitik beschlossen. Die jetzigen Nachbesserungen gehen auf den Druck des Europaparlaments zurück. Die Abgeordneten hatten einen stärkeren Schutz der überfischten Arten gefordert. Die Reform sieht vor, dass bis 2015 die Bestände auf ein Niveau gebracht werden, das ihr langfristiges Überleben sichert. Außerdem sollen Verbraucher künftig besser über Qualität und Nachhaltigkeit der Erzeugnisse informiert werden.

Viele Bestände überfischt

Seit Jahren sinken die europäischen Fischbestände. Im Mittelmeer sind schon jetzt vier von fünf Fischarten überfischt. Selbst der Kabeljau in der Nordsee ist Wissenschaftlern zufolge durch jahrzehntelange Überfischung fast ausgerottet. Mehr als die Hälfte des Fischs, der in Europa gegessen wird, wird mittlerweile von außerhalb der EU importiert.

EU einigt sich auf neue Vorgaben für die Fischerei-Industrie
tagesschau 20:00 Uhr, 15.05.2013, Marion von Haaren, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: