Zwei Verladekräne und Containerstapel stehen im Hafen Duisport in Duisburg

EU bewertet deutschen Exportüberschuss Schelte für den Musterschüler?

Stand: 05.03.2014 11:24 Uhr

Schadet das deutsche Plus im Export der Eurozone? Mit dieser Frage hat sich die EU monatelang beschäftigt. Es gilt als wahrscheinlich, dass Währungskommissar Rehn Berlin nun empfehlen wird, die Binnennachfrage stärker anzukurbeln.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Über Monate haben die Brüsseler Beamten den deutschen Exportüberschuss geprüft - heute stellt Währungskommissar Olli Rehn nun das Ergebnis vor. Wahrscheinlich wird er verkünden, dass das satte deutsche Plus in der Handelsbilanz tatsächlich negative Auswirkungen auf das wirtschaftliche Gleichgewicht in der Eurozone hat.

Dieses Plus übersteigt nämlich seit fast einem Jahrzehnt den gemeinsam vereinbarten Referenzwert von sechs Prozent. Und was die Deutschen zuviel ausführen, schlägt sich bei den Defizitländern in Form höherer Schulden nieder.

Schelte für Musterschüler Deutschland
M. Bohne, MDR Brüssel
05.03.2014 11:02 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

"Wir kritisieren nicht Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit"

Viele Länder, denen die Musterschülerrolle Deutschlands ohnehin auf die Nerven geht, dürften die Schelte der Kommission mit Genugtuung zur Kenntnis nehmen. In Deutschland werten Politiker das jedoch zumeist als dreisten Angriff auf die deutschen Wirtschaftsstärke. Darum gehe es aber gar überhaupt nicht, versicherte der EU-Währungskommissar schon bei der Einleitung der Prüfung im November vergangenen Jahres.

"Um das klarzustellen, wir kritisieren nicht Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit oder seine Erfolge auf dem Weltmarkt", sagte Rehn. Denn genau das wolle man von allen Mitgliedsstaaten sehen.

Gegen 16 Länder laufen Ungleichgewichte-Verfahren

Rehn hatte schon mehrmals angedeutet, was er Deutschland nahelegen werde, um den Überschuss abzubauen: Nämlich die Binnennachfrage zum Beispiel durch die Senkung der Abgaben für Geringverdiener zu stärken. Oder durch mehr in die Infrastruktur zu investieren. Auch mehr Wettbewerb im Dienstleistungssektor würde Deutschland und der Eurozone gut tun.

Die europäischen Ungleichgewichte-Verfahren sind Teil der wegen der Krise verschärften Wirtschaftsaufsicht in der Eurozone. Gegen insgesamt 16 Länder laufen solche Verfahren – wegen zu hoher Arbeitskosten, mangelnder Exportkraft oder ausufernder Immobilienpreise.   Deutschland muss allerdings außer mahnenden Worten nicht viel befürchten. Finanzminister Schäuble hatte durchgesetzt, dass Exportüberschussländer nicht mit Geldbußen bestraft werden können.

Marcel Fratzscher, Präsident Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, zur deutschen Exportstärke
tagesschau24 10:00 Uhr, 05.03.2014

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: