Initiative in Dublin EU eröffnet die Jagd auf Steuerhinterzieher

Stand: 13.04.2013 19:42 Uhr

Mit ungeahnter Energie machen jetzt mehrere EU-Länder Front gegen grenzüberschreitende Steuerflucht. Der automatische Austausch von Informationen soll erweitert werden, das Bankgeheimnis gelockert. Luxemburg macht wohl auch mit. Nur ein Land stellt sich weiterhin quer.

Von Leon Stebe, RBB, ARD-Hörfunkstudio Brüssel

Sechs große EU-Staaten haben sich zusammengetan, um den Steuerhinterziehern und den Steuerflüchtlingen in Europa das Leben so schwer wie möglich zu machen: Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien und Polen machen jetzt ernst. "Wir haben eine Initiative vorgestellt, in der wir darauf drängen, den automatisierten Zinsaustausch auf alle Kapitalerträge auszudehnen", sagte Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble.

EU-Front gegen Steuerhinterziehung wird größer
L. Stebe, HR Brüssel
13.04.2013 18:50 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Das heißt: Künftig wollen sechs EU-Länder Informationen über Bürger austauschen, die im Ausland Kapitalgewinne erzielen. Das können Zinsen auf Bankguthaben sein, aber auch Dividenden bei Aktien oder die Erlöse aus Wertpapierverkäufen. Die Daten sollen dann automatisch weitergeleitet werden - mit dem Ziel, dass die Finanzämter wissen, ob die Bürger Kapitalgewinne vor dem Fiskus verbergen oder nicht.

Österreich will um das Bankgeheimnis kämpfen

Österreichs Finanzministerin Maria Fekter | Bildquelle: AFP
galerie

Erbitterte Kämpferin für Österreichs Bankgeheimnis: Finanzministerin Fekter

Diese Initiative sei auf große Zustimmung im Kreis der EU-Finanzminister gestoßen, berichtete Schäuble. Allerdings gibt es ein Land, dass damit nicht viel anfangen kann. Österreich ziert sich und will sein Bankgeheimnis derzeit nicht lockern. "Wir werden um das Bankgeheimnis kämpfen, das bin ich den Österreicherinnen und Österreichern schuldig. Ich halte es auch nicht für notwendig, Datenfriedhöfe anzulegen, wo noch kein einziger Steuercent fließt", stellte die Finanzministerin des Landes, Maria Fekter, klar.

Mit dieser Haltung ist die österreichische Finanzministerin in der EU so gut wie isoliert. Der deutsche Finanzminister hält sich trotzdem zurück, seine Kollegin aus Wien dafür scharf zu kritisieren. "Sie ist eine sehr tüchtige und engagierte Finanzministerin, die die österreichischen Interessen mit starken Argumenten auch vertritt. Wir kommen besser voran, wenn wir nicht Bashing von irgendjemand machen, sondern wenn wir kooperativ miteinander umgehen." Ein endgültiges Ende der Steuerhinterziehung werde es ohnehin wohl nie geben, räumte Schäuble ein. Überall dort, wo Steuern sind, würden auch Steuern hinterzogen. Das Problem sei also altbekannt.

EU will stärker gegen Steuerflucht vorgehen
tagesthemen 22:50 Uhr, 13.04.2013, Rolf-Dieter Krause, ARD Brüssel

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Doch noch nie zuvor haben so viele EU-Länder eine solche Energie entwickelt, um dagegen vorzugehen. So soll der Kampf gegen die Steuerflucht jetzt Chefsache werden. Schon bei ihrem nächsten Gipfel Ende Mai werden sich die EU-Staats- und Regierungschefs damit beschäftigen. Mit dem Signal: gerade in Krisenzeiten kann und will sich Europa Steuerhinterziehung in großem Stil nicht mehr leisten.

Darstellung: