Eine Frau läuft vor der Zentralbank von Zypern in Nicosia, deren Fassade mit Eurosymbolen geschmückt ist.

Euro-Staaten einigen sich auf Rettungspaket Milliarden-Hilfe für das pleitebedrohte Zypern

Stand: 16.03.2013 05:25 Uhr

Das finanziell angeschlagene Zypern bekommt internationale Hilfe. Die Finanzminister der Euroländer und Vertreter des Internationalen Währungsfonds (IWF) verständigten sich nach fast zehnstündigen Verhandlungen grundsätzlich auf ein Hilfspaket von bis zu zehn Milliarden Euro.

Eurogruppen-Chef Dijsselbloem und IWF-Chefin Lagarde.
galerie

Sie verhandelten bis tief in die Nacht: Eurogruppen-Chef Dijsselbloem und IWF-Chefin Lagarde.

"Wir haben eine politische Vereinbarung über die Eckpfeiler des Programms erreicht", erklärte Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem am frühen Samstagmorgen in Brüssel. Die Hilfe werde gewährt, um die finanzielle Stabilität Zyperns und der gesamten Eurozone zu erhalten. In den Verhandlungen habe die Euro-Zone ihre feste Verpflichtung zur Finanzstabilität gezeigt sowie ihre Fähigkeit, entschieden zu handeln, ergänzte Dijsselbloem.

IWF-Chefin Christine Lagarde erklärte, auch der Internationale Währungsfonds werde sich an den Rettungsbemühungen beteiligen. Die Summe stehe aber noch nicht fest. Ohne die Finanzhilfe wäre Zypern im Mai pleite.

Bankkunden müssen für Rettung vor Staatspleite zahlen

Zur Rettung Zyperns vor der drohenden Staatspleite werden erstmals auch Anleger der Banken des Landes zur Kasse gebeten. Die Sonderabgabe auf die Einlagen werde dem zyprischen Staat 5,8 Milliarden Euro bringen, sagte Dijsselbloem. Demnach müssen Anleger mit bis zu 100.000 Euro Einlagen eine Abgabe von einmalig 6,75 Prozent zahlen; Investoren mit mehr als 100.000 Euro zahlen 9,9 Prozent.

Diese außerordentliche Maßnahme sei wegen der Größe des zyprischen Bankensystems gemessen an der gesamten Wirtschaft nötig, sagte Dijsselbloem. Die Bestimmung soll sowohl für in Zypern ansässige als auch für ausländische Bankkunden gelten. EZB-Direktoriumsmitglied Jörg Asmussen betonte, es gebe keine Gefahr, dass ein solches Vorgehen auch in anderen Ländern folgen könnte.

Hintergrund: Was sind die Probleme Zyperns?
ARD-Morgenmagazin, 15.03.2013, U. Ueckerseifer/A. Orgassa, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Die internationalen Geldgeber wollen darüber hinaus Zusicherungen für die glaubwürdige Umsetzung des Hilfspakets haben. Die Unternehmenssteuer soll von bisher 10 auf 12,5 Prozent steigen. Einen Schuldenschnitt soll es den Informationen zufolge nicht geben. Zypern versprach in Brüssel, man werde sich strikt an die Abmachungen für das Hilfsprogramm halten.

Zypern hatte zuvor rund 17 Milliarden Euro veranschlagt

Die von einer schweren Bankenkrise erschütterte Mittelmeerinsel hatte schon im vergangenen Juni ein Hilfsgesuch in Brüssel vorgelegt. Bis vor kurzem war ein Volumen von rund 17 Milliarden Euro gefordert worden. Zypern ist nach Griechenland, Portugal und Irland das vierte Land, das ein Vollprogramm aus dem europäischen Rettungsschirm bekommt. Spanien erhält Milliardenhilfen nur für seine maroden Banken.

Die Einigung der Euro-Finanzminister muss noch von den nationalen Parlamenten der Eurozone gebilligt werden. Das sollte nach Angaben von EU-Diplomaten aber bis zum Monatsende erledigt sein.

Über dieses Thema berichtete die tagesschau am 16. März 2013 um 03:18 Uhr.

Darstellung: