Staats- und Regierungschefs auf dem EU-Gipfel in Brüssel | Bildquelle: dpa

EU-Gipfel in Brüssel Wachstumsfreundlich sparen und Zypern retten

Stand: 15.03.2013 09:28 Uhr

Sparen ja, aber wachstumsfreundlich - auf diese Formel haben sich die EU-Staats- und Regierungschefs angesichts von sozialer Not und Rekordarbeitslosigkeit in den Euro-Krisenländern verständigt. Am zweiten Gipfeltag geht es auch um Zypern. Der Ministaat wartet händeringend auf Hilfsmilliarden.

Von Martin Bohne, MDR-Hörfunkstudio Brüssel

Die wirtschaftliche Lage sei düster, so Gipfelchef Herman Van Rompuy nach dem ersten Beratungstag: Die soziale Not nehme zu und man sei sich der Verzweiflung vieler Menschen voll bewusst. Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker sprach sogar von der Gefahr einer sozialen Revolution.

Die Antwort des Gipfels auf diese Herausforderungen ist ein kräftiges "Weiter so". "Wir haben unsere ökonomische Strategie bestätigt", fasste Van Rompuy die Diskussion zusammen. "Dafür gab es breite Übereinstimmung." Und diese Strategie, so Van Rompuy weiter, ziele auf gesunde Staatsfinanzen, auf die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit und auf Reformen zur Stärkung der Wachstumskräfte. Und das müsse alles gleichzeitig in Angriff genommen werden.

Wachstumsfreundlich Sparen und Zypern retten
M. Brüssel, MDR Brüssel
15.03.2013 05:05 Uhr

Download der Audiodatei

Wir bieten dieses Audio in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Audiodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Fast identisch lautete die Bilanz der Bundeskanzlerin. "Wir haben heute", verkündete Angela Merkel, "sehr deutlich gemacht, dass Haushaltskonsolidierung, Strukturreformen und Wachstum nicht etwa Gegensätze sind, sondern einander bedingen."

Wachstumsfreundliches Sparen heißt das Zauberwort - aber der Teufel steckt hier im Detail: Darf man bei der Haushaltskonsolidierung auch mal kürzer treten, um der Konjunktur keinen weiteren Schaden zuzufügen? Besonders Frankreichs Präsident Francois Hollande und der geschäftsführende italienische Ministerpräsident Mario Monti sprachen sich für mehr Flexibilität aus. Zum offenen Streit darüber ist es diesmal offensichtlich nicht gekommen - doch es dürfte eine Wiedervorlage auf dem Gipfel im Juni geben, wenn die Reformpläne für jedes einzelne Land diskutiert werden.

Hintergrund: Was sind die Probleme Zyperns?
ARD-Morgenmagazin, 15.03.2013, U. Ueckerseifer/A. Orgassa, WDR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

"Wir lassen Zypern nicht fallen"

Am Rande des Gipfels wurde auch das Rettungspaket für das pleitebedrohte Zypern vorangetrieben. Ratspräsident Van Rompuy machte klar, dass man das Land nicht fallen lassen werde: "Wir gehen bei der Aufrechterhaltung der Finanzstabilität keine Risiken ein, und deshalb packen wir auch schwierige Probleme wie Zypern an."

Heute Nachmittag kommen dann die Euro-Finanzminister zu einer Sondersitzung nach Brüssel. "Dort muss die Zypern-Frage einer Lösung nicht nur näher gebracht werden, sondern in abgeschlossener Form vorliegen", forderte der luxemburgische Ministerpräsident Juncker. Bundeskanzlerin Merkel will aber keine Lösung um jeden Preis. Sicher seien zügige Beratungen wünschenswert, ließ Merkel wissen, "aber die Dinge dauern so lange, bis sie qualitativ vernünftig gelöst sind".

Der Ministaat im Mittelmeer will 17 Milliarden Euro, so viel wollen die anderen Eurostaaten aber nicht geben. Der Betrag werde wohl näher an zehn Milliarden liegen, so Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem gestern. Umstritten ist auch, ob sich die Gläubiger und Kunden der maroden zyprischen Banken an der Rettungsaktion beteiligen müssen. Außerdem soll Zypern noch Bedenken in Sachen Geldwäsche ausräumen.

SPD-Haushaltsexperte Schneider zu Zypern
ARD-Morgenmagazin, 15.03.2013

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

Darstellung: