Urteil des EuGH Sky muss Bilder für Fußball-Kurzberichte billig liefern

Stand: 22.01.2013 10:39 Uhr

Ein Fernsehsender muss Bilder beispielsweise von wichtigen Fußballspielen sehr billig oder auch kostenlos für die Kurzberichterstattung anderer Sender zur Verfügung stellen. Dies gilt auch dann, wenn er selbst für die Exklusivrechte mehrere Millionen Euro bezahlt hat.

Ein Zuschauer verfolgt das Spiel Spanien-Deutschland am 07. Juli 2010. | Bildquelle: dpa
galerie

Begehrt und teuer: TV-Rechte für Fußballspiele

Dies hat der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschieden. Er widersprach damit dem Sender Sky Österreich, der Bilder von Spielen der UEFA Europa League zwischen 2009 und 2012 nicht dem Österreichischen Fernsehen ORF zur Verfügung stellen wollte.

Der EuGH entschied, die gesetzliche Begrenzung der Kostenerstattung auf den Zugang zum Satellitensignal - in diesem Fall auf null Euro - beeinträchtige nicht das Eigentumsrecht der Inhaber von Exklusivrechten. Die Beschränkung der unternehmerischen Freiheit von Sky Österreich sei gerechtfertigt.

Der Bezahlsender hatte die Entscheidung angefochten, doch der EuGH bestätigte sie nun: Die quasi kostenlosen Kurzberichte seien durch die Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste geschützt, die freie Informationen über Ereignisse von großem öffentlichen Interesse sicherstellen soll. Allerdings dürfen die Ausschnitte nur in allgemeinen Nachrichtensendungen gezeigt werden und nicht länger als 90 Sekunden dauern.

Darstellung: