Urteil des Europäischen Gerichtshofs Mehr Rechte für Passagiere bei Flugausfällen

Stand: 31.01.2013 11:04 Uhr

Fluglinien müssen für festsitzende Passagiere auch aufkommen, wenn es außergewöhnliche Gründe für die Probleme gibt. Das hat der EuGH entschieden. Eine Irin war wegen des isländischen Vulkanausbruchs tagelang nicht aus Portugal weggekommen - Ryanair wollte aber nicht zahlen.

Von Andreas Reuter, HR-Hörfunkstudio Brüssel

Gletscher-Vulkan Eyjafjallajökull auf Island stößt riesige Mengen Wasserdampf und Asche aus | Bildquelle: Reuters
galerie

Eine Aschewolke, die ganz Europa lähmte: Der Gletscher-Vulkan Eyjafjallajökull stieß riesige Mengen Wasserdampf und Asche aus.

Als im Frühjahr 2010 der Vulkan auf Island ausbrach und der europäische Luftraum geschlossen wurde, saß eine Frau aus Irland in Portugal fest. Sie konnte erst eine Woche später nach Hause fliegen. In der Zwischenzeit aber wurde sie von der Fluglinie Ryanair nicht versorgt. Also klagte die Frau. Sie wollte über 1000 Euro für Hotel und Verpflegung erstattet bekommen.

Der Europäische Gerichtshof gab der Klägerin recht. Die Richter bekräftigten: Wenn ein Flug annulliert wird, muss die Fluglinie für solche Kosten aufkommen - auch, wenn sie den Ausfall nicht selbst verschuldet hat und er auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist.

Ryanair hatte argumentiert: Der Vulkanausbruch und die folgende Schließung des Luftraums seien über die besagten außergewöhnlichen Umstände noch hinausgegangen. Also müsse die Airline nicht zahlen.

Doch der EuGH wies das zurück: Besonders außergewöhnliche Umstände gebe es nicht. Die Airline müsse auch in einem solchen Fall zahlen. Es gebe dafür auch keine zeitliche Begrenzung, stellte das Gericht fest. Gerade, wenn die außergewöhnlichen Umstände lange anhielten, sei eine Betreuung der Passagiere besonders wichtig.

Urteil stärkt Fluggastrechte bei Ausfällen
tagesschau 20:00 Uhr, 31.01.2013, Christoph Kehlbach, SWR

Download der Videodatei

Wir bieten dieses Video in folgenden Formaten zum Download an:

Hinweis: Falls die Videodatei beim Klicken nicht automatisch gespeichert wird, können Sie mit der rechten Maustaste klicken und "Ziel speichern unter ..." auswählen.

Video einbetten

Nutzungsbedingungen Embedding Tagesschau: Durch Anklicken des Punktes „Einverstanden“ erkennt der Nutzer die vorliegenden AGB an. Damit wird dem Nutzer die Möglichkeit eingeräumt, unentgeltlich und nicht-exklusiv die Nutzung des tagesschau.de Video Players zum Embedding im eigenen Angebot. Der Nutzer erkennt ausdrücklich die freie redaktionelle Verantwortung für die bereitgestellten Inhalte der Tagesschau an und wird diese daher unverändert und in voller Länge nur im Rahmen der beantragten Nutzung verwenden. Der Nutzer darf insbesondere das Logo des NDR und der Tageschau im NDR Video Player nicht verändern. Darüber hinaus bedarf die Nutzung von Logos, Marken oder sonstigen Zeichen des NDR der vorherigen Zustimmung durch den NDR.
Der Nutzer garantiert, dass das überlassene Angebot werbefrei abgespielt bzw. dargestellt wird. Sofern der Nutzer Werbung im Umfeld des Videoplayers im eigenen Online-Auftritt präsentiert, ist diese so zu gestalten, dass zwischen dem NDR Video Player und den Werbeaussagen inhaltlich weder unmittelbar noch mittelbar ein Bezug hergestellt werden kann. Insbesondere ist es nicht gestattet, das überlassene Programmangebot durch Werbung zu unterbrechen oder sonstige online-typische Werbeformen zu verwenden, etwa durch Pre-Roll- oder Post-Roll-Darstellungen, Splitscreen oder Overlay. Der Video Player wird durch den Nutzer unverschlüsselt verfügbar gemacht. Der Nutzer wird von Dritten kein Entgelt für die Nutzung des NDR Video Players erheben. Vom Nutzer eingesetzte Digital Rights Managementsysteme dürfen nicht angewendet werden. Der Nutzer ist für die Einbindung der Inhalte der Tagesschau in seinem Online-Auftritt selbst verantwortlich.
Der Nutzer wird die eventuell notwendigen Rechte von den Verwertungsgesellschaften direkt lizenzieren und stellt den NDR von einer eventuellen Inanspruchnahme durch die Verwertungsgesellschaften bezüglich der Zugänglichmachung im Rahmen des Online-Auftritts frei oder wird dem NDR eventuell entstehende Kosten erstatten
Das Recht zur Widerrufung dieser Nutzungserlaubnis liegt insbesondere dann vor, wenn der Nutzer gegen die Vorgaben dieser AGB verstößt. Unabhängig davon endet die Nutzungsbefugnis für ein Video, wenn es der NDR aus rechtlichen (insbesondere urheber-, medien- oder presserechtlichen) Gründen nicht weiter zur Verbreitung bringen kann. In diesen Fällen wird der NDR das Angebot ohne Vorankündigung offline stellen. Dem Nutzer ist die Nutzung des entsprechenden Angebotes ab diesem Zeitpunkt untersagt. Der NDR kann die vorliegenden AGB nach Vorankündigung jederzeit ändern. Sie werden Bestandteil der Nutzungsbefugnis, wenn der Nutzer den geänderten AGB zustimmt.

Einverstanden

Zum einbetten einfach den HTML-Code kopieren und auf ihrer Seite einfügen.

(Az: C-12/11)

Darstellung: